5 JAHRE SCIENCE+FICITION

science+fiction feiert dieses Jahr die fünfte Festivalausgabe. Deshalb haben wir uns entschlossen, aus dem mehrtägigen Festival dieses Jahr einen Jubiläumsmonat zu machen! Konkret heisst das: Im kommenden September wird es jeden Mittwochabend eine Veranstaltung zum Thema Körper auf dem Klybeckareal geben.

BUILDING BODIES

1.–25. September 2021Klybeckareal, Basel

Der Körper ist Ort ständiger Auseinandersetzung in persönlichen, sozialen, politischen und auch wissenschaftlichen Kontexten. Neue Entwicklungen in der Medizin, den Genderwissenschaften oder den sozialen Medien fordern unsere Gesellschaft heraus, das Verhältnis zum Körper immer neu auszuhandeln. Unser Festival widmet sich deshalb den politischen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen, die sich rund um den Körper stellen: Wie entstehen Schönheitsideale? Warum geht der weibliche Körper bei der Datenerhebung oft vergessen? Was passiert bei DNA-Veränderung und welche Auswirkungen hat das auf die Bioethik?

ERSTE PROGRAMM-HIGHLIGHTS

Roundtable zum „Gender Data Gap“:  Der weibliche Körper geht bei der Datenerhebung oft vergessen oder wird nur als Spezialfall der männlichen Norm berücksichtigt. Das Roundtable-Gespräch sucht nach Ursachen und Lösungsansätzen für den „Gender Data Gap“ in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen.

Rauschlabor: Schönheit und Körperkult: Tattoos, Fitnesscenter, Mode oder Botox: Unsere Körper sind Aushandlungsort von Identität. Doch das Streben nach Schönheit kann auch zur Belastung werden. Beim Zubereiten und Geniessen von Cocktails tauschen sich Forschende und Publikum über ästhetische, moralische, medizinische und gesellschaftliche Fragen rund um Schönheitsideale aus.

CRISPR-Panel: Vortrag, Diskussion mit Bioethikerin und Laborführung: Kaum eine Technologie der Life Sciences bewegte das letzte Jahrzehnt in einem Masse wie die CRISPR/CAS9-Methode. Mithilfe der “Genschere” lassen sich gezielt Teile der DNA ausschneiden und andere einfügen, was mitunter zur Umgestaltung körperlicher Ausprägungen genutzt werden kann. Für Forschung und Technologie ist sie eine grosse Hoffnungsträgerin – aus bioethischer und ökologischer Sicht stellen sich aber viele Fragen.

Weiter werden wir dieses Jahr am 3./4. September 2021 wieder am JKF mitwirken und auch auf die Literaturnacht, die mittlerweile fester Bestandteil unseres Programms ist, wollen wir nicht verzichten.

 

SCIENCE AND FICTION, VEREIN FÜR WISSENSKULTUR

Der Verein “science and fiction, Verein für Wissenkultur” möchte den Austausch zwischen Forschenden und einer breiten Öffentlichkeit fördern – denn Wissenschaft geht alle an. 

Mit stets neuen Formaten greift “science and fiction” wissenschaftliche Fragestellungen auf, um sie mit dem Publikum zu diskutieren. Der Verein hat den Sitz in Basel und wurde von der Expertin für Wissenskommunikation Corinne Goetschel und dem Filmjournalisten Gabriel Heim gegründet. Gerne stellen wir uns vor: www.scienceandfiction.ch/team