Botschafterinnen und Botschafter

Bernard Senn, Moderator und Redaktor Schweizer Radio und Fernsehen

Carole Ackermann, Geschäftsleiterin Jugendkulturfestival Basel

Markus Gander, Geschäftsleiter Infoklick.ch, Kinder- und Jugendförderung

Renato Kaiser, Spoken Word Künstler

Roland Wetzel, Direktor Museum Tinguely, Basel

Sabine Himmelsbach, Direktorin Haus der elektronischen Künste, Basel

Ueli Mäder, emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Basel und an der Hochschule für Soziale Arbeit (FHNW)

Walter Salzburger, Professor am Zoologischen Institut, EvolutionsbiologieUniversität Basel

… und was sie über science+fiction sagen:

Ueli Mäder

Ueli Mäder

Emeritierter Professor für Soziologie

Forschen heisst entdecken. Mit wachen Sinnen. Dabei hilft es, ab und zu die Augen zu schliessen. So sehen wir mehr. Und wenn wir unsere Erfahrungen mit andern austauschen, vertiefen sie sich. Sie dokumentieren auch, was sich gesellschaftlich tut, sind aber stets kritisch zu befragen. Mit Distanz auf alle Seiten hin. Wer verstehend unterwegs ist, lebt lebendig.

Carole Ackermann

Carole Ackermann

Geschäftsleiterin JKF Basel

Seit jeher befruchten sich Kunst und Wissenschaft gegenseitig, doch leider sprechen sie oft sehr unterschiedliche Sprachen. Mutig und verspielt schlägt science+fiction eine Brücke und macht komplexe Themen auch für ein junges Publikum zugänglich und erlebbar.

Sabine Himmelsbach

Sabine Himmelsbach

Direktorin Haus der elektronischen Künste

Künstler und Wissenschaftler gehen ähnlich vor, indem sie Dinge tun, die noch nicht erprobt worden sind. Die Inspiration voneinander, Aussagen über die Welt zu treffen, ist sehr spannend.

Markus Gander

Markus Gander

Geschäftführer Infoklick.ch

Wie können wissenschaftliche Erkenntnisse und aktuelle Forschungen aus den unterschiedlichsten Sparten an die Bevölkerung, an Jugendliche vermittelt werden? Eine Frage, die die Wissenschaft und Politik seit langem beschäftigt.

science+fiction ist eine Antwort darauf. Junge Menschen vermitteln für junge Menschen die Wissenschaften. Grossartig.

Bernard Senn

Bernard Senn

Moderator und Redaktor SRF

Zu verstehen was die „Welt im Innersten zusammenhält“, ist die Grundlage dafür, auch Sorge zu ihr zu tragen. Es braucht also weitere Erzählungen darüber; in allen Medien, Formen und Abstraktionsgraden. Auch als Festival wie science+fiction.

Renato Kaiser

Renato Kaiser

Spoken Word Künstler

Weil Wissenschaft oft nicht cool, sondern kühl daher kommt, braucht es manchmal ein wenig Kunst, um sie aufzutauen: Zum Beispiel science+fiction.

Walter Salzburger

Walter Salzburger

Professor für Evolutionsbiologie

Die Wissenschaft hat viele Filmschaffende inspiriert – und umgekehrt ist dies natürlich auch passiert. science+fiction nähert sich diesem spannenden Themenfeld.

Roland Wetzel

Roland Wetzel

Direktor Museum Tinguely, Basel

Das Festival science+fiction ist ein Bedürfnis. Es ist eine tolle Initiative, wenn Wissenschaft sinnlich und spielerisch vermittelt wird.