RAUSCH

Mit dem Thema „Rausch“ geht das Festival science+fiction in die dritte Runde. Im Sommercasino Basel lassen wir uns von Filmen, Musik, Workshops und Kurzreferaten berauschen. Wir stellen Fragen, diskutieren nüchtern über die wichtigen Aspekte rund um Rauscherlebnisse, über Erkenntnisse der Forschung und kulturelle Phänomene.

Freitag

 

18:00
18:30
19:00
19:30
20:00
20:30
21:00
21:30
22:00
22:30
23:00
23:30
00:00
00:30
01:00
01:30
02:00
02:30
03:00
03:30
04:00
Saal
Saal
Saal
Vernissage + Führung
18:00 - 19:00

Ausstellung und Szenografie machen Rausch visuell, akustisch und körperlich erfahrbar: Im Liebesrausch eingeschnürt, die Wahrnehmung im psychedelischen Rausch entschärft und geschärft, die Ohren mit urbanen und natürlichen Klängen konfrontiert.

Bei science+fiction 2018 kannst du an kostenlosen Führungen sowie an zwei Artist Talks teilnehmen.
www.scienceandfiction.ch/programm

Eröffnung
19:00 - 20:00

The Substance
20:00 - 21:30

Albert Hofmann’s LSD

Martin Witz 2011, 90 Min, OV/d

Als der Basler Chemiker Albert Hofmann 1943 durch Zufall die halluzinogene Wirkung von LSD entdeckte, konnte er noch nicht ahnen, wie der Stoff dereinst die Welt verändern würde. Der preisgekrönte Schweizer Dokumentarfilm zeigt die unterschiedlichen historischen Wirkungsfelder der Substanz: von ihrem anfänglichen Einsatz in der Psychiatrie, über ihre gesellschaftliche Entfesselung mit der 68er-Bewegung, bis hin zur späteren Kriminalisierung und den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Im Anschluss an den Film steht der Regisseur Martin Witz für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Witz ist Mitbegründer des Videoladen Zürich, einer unabhängigen Filmproduktionsgruppe, und arbeitet als freier Filmschaffender in der Schweiz und in Deutschland.

Gespräch mit dem Filmemacher

Im Anschluss an den Film steht der Regisseur Martin Witz für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Witz ist Mitbegründer des ‚Videoladen‘ Zürich, einer unabhängigen Filmproduktionsgruppe, und arbeitet als freier Filmschaffender in der Schweiz und in Deutschland.

Dub Spencer & Trance Hill
23:00 - 01:00
im Saal

23:30 - Dub Spencer & Trance Hill (live)
Instrumentaler, psychedelischer Dub-Reggae mit Rock und Trance-Einflüssen

ChillyTrippyDippy
01:00 - 02:15

01:00 - ChillyTrippyDippy (live)
Multimediale, psychedelische Chillout-Musik mit Live-Gitarre, Projektionen und TänzerInnen

Mat Mushroom
02:15 - 04:00

02:15 - Mat Mushroom (DJ)
Progressive, Psytranc

Club + Ausstellung
Club + Ausstellung
Club + Ausstellung
Vernissage + Führung
18:00 - 19:00

Ausstellung und Szenografie machen Rausch visuell, akustisch und körperlich erfahrbar: Im Liebesrausch eingeschnürt, die Wahrnehmung im psychedelischen Rausch entschärft und geschärft, die Ohren mit urbanen und natürlichen Klängen konfrontiert.

Bei science+fiction 2018 kannst du an kostenlosen Führungen sowie an zwei Artist Talks teilnehmen.
www.scienceandfiction.ch/programm

Absinth-Degustation
21:00 - 22:00

Gaudentia Persoz ist die erste legale Absinth-Destillateurin des Val-de-Travers. Die charismatische Frau verkörpert die Grüne Fee mit ihrer unnachahmlichen, offenen Art wie niemand sonst. An ihrem Stand präsentiert sie die vielfältigen Zutaten – von Wermut über Anis bis Fenchel – und gibt Auskunft über die Produktion. Vertiefte Kenntnisse über Produktion und Geschmacksnuancen des Absinth erfährt man an der Degustation.

Workshop-Anmeldung unter www.scienceandfiction.ch/workshop

Sara Koller

Meteorologin und Performerin in Bern

Die Performance von Sara Koller polarisiert. Für die einen ist «Shibari» eine demütigende, brutale Handlung, für die anderen eine befreiende Hingabe voller Liebe und Lust. Gleichgültig lässt es keinen. Was macht es mit einem, wenn man sich komplett einer Person anvertraut, sich von ihr modellieren lässt? Spielt es eine Rolle in der Rauscherfahrung von «Shibari», ob man selber Teil der Handlung ist oder ob man von aussen zuschaut? Die Performance von Sara Koller erforscht die Kommunikation zwischen zwei Menschen mit Seil.

LUBØMIR (live)
23:00 - 00:30
im Club

23:00 - LUBØMIR (live)
Live-Electro mit vielen blinkenden, analogen Maschinen

Simon in Wonderland (live)
00:30 - 02:00

00:30 - Simon in Wonderland (live)
Bringt Live-Drums und DJing zusammen: von Techno über Dub bis Jungle

Workshops + Specials
Workshops + Specials
Workshops + Specials
TNL
22:00 - 00:00

Lightmotiv Projektor, 2018
Fassadenprojektion

Kollektiv in Bielefeld, Deutschland

TNL, das Nachtlabor aus Deutschland, verwandeln das Sommercasino in ein berauschendes Experiment aus Licht, Formen und Farben ein. Die projizierten Figuren scheinen unaufhörlich und organisch zu wachsen – denn das interdisziplinäre Kollektiv forscht live vor Ort. Das Kollektiv vergrössert den Inhalt einer durchleuchteten Petrischale, während es gleichzeitig die Flüssigkeiten durch Zugabe von Effektsubstanzen und Rotation beeinflussen.

Samstag

 

12:00
12:30
13:00
13:30
14:00
14:30
15:00
15:30
16:00
16:30
17:00
17:30
18:00
18:30
19:00
19:30
20:00
20:30
21:00
21:30
22:00
22:30
23:00
23:30
00:00
00:30
01:00
Saal
Saal
Saal
Rausch + Antike I

Das Mutterkorn – Geschichte eines Getreide-Pilzparasiten

Boris Hiesserer, Musiker, Medien- und Videokünstler, Autor und Herausgeber

Was bewegte unsere Ahnen dazu, sich nach hunderttausenden Jahren Jäger- und Sammlerkultur dem Ackerbau zuzuwenden, sesshaft zu werden und die Schrift zu entwickeln? Als neuen Ansatz zur Klärung dieser alten Frage zieht Boris Hiesserer ein psychotropes Pflanzen-Sakrament in Betracht – denn schliesslich hat keine Pflanze die Geschichte der Menschwerdung so konstant begleitet wie Wildgras, Emmer, Weizen und der darauf parasitierende, Mutterkorn genannte, Getreide-Pilz Ergot.

Rausch + Antike II

Rausch in der klassischen Antike

Laurent Gorgerat, Kurator Antikenmuseum Basel

Rauschzustände spielten in den verschiedensten Bereichen des antiken Lebens eine wichtige Rolle: Was geschah beim Symposion, dem geselligen Festmahl? Wie erklärte man sich die berauschende Wirkung des Weines? Welche weiteren Drogen sind uns aus der Antike überliefert? Rauschmittel wurden zur Kommunikation mit den Göttern eingesetzt und nahmen auch in anderen Kulthandlungen wichtige Rollen ein. Mit Laurent Gorgerat begeben wir uns auf einen unterhaltsamen Trip zu den dunklen und wilden Seiten der griechischen Antike.

Höhenrausch + Ethnologie

Turmspringer von Vanuatu

Dr. Thorolf Lipp, Ethnologe und Dokumentarfilmer

Der Ethnologe Thorolf Lipp begeistert in seinen Dokumentarfilmen durch sein Einfühlvermögen und überzeugt durch intensive Recherchen. Insbesondere forschte und filmte er auf der Insel Vanuatu in der Südsee. Sein Referat thematisiert den vanuatuischen Initiationsritus vom Jungen zum Mann: Der Höhepunkt des Ritus – der Sprung von einem 25 Meter hohen hölzernen Turm, einzig an einer Liane befestigt – führt zu körpereigen produzierten Rauschzuständen.

Glückstrank

Felix Felicis – Harry Potter und die Glücksindustrie

Sina Dell'Anno, Doktorandin der lateinischen und deutschen Philologie

In der magischen Welt von Harry Potter gibt es Zaubermittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine herausfordernde Aufgabe bewältigt werden muss. Ein Beispiel dafür ist der Zaubertrank Felix Felicis (Harry Potter IV): Die Einnahme löst unbeschreibliche Glücksgefühle aus und bereits die kleinste Dosis macht den Trinkenden zum unfehlbaren Erfolgsmenschen. Ist Felix Felicis quasi das Crystal Meth der Zauberwelt? Der Vortrag zieht einen Vergleich zwischen dem Glückstrank und den Leistungsdrogen unserer Gegenwart und hinterfragt die Ideologie des positiven Denkens.

Rausch + Moderne

Von Rausch, Dichtung und Erkenntnis

Nicola Gess, Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Universität Basel

Zwei herausragende Vertreter der literarischen Moderne, Gottfried Benn und Walter Benjamin, haben sich intensiv mit dem Rausch beschäftigt. Während der Dichter Benn poetologische Konzepte des Rausches entwickelte, experimentierte der Kulturphilosoph Benjamin mit Haschisch und protokollierte sorgfältig seine Erfahrungen: «Man geht die gleichen Wege des Denkens wie vorher. Nur sie scheinen mit Rosen bestreut.» Der Vortrag gibt einen Einblick in die Konzepte der beiden Denker und stellt ihre Rausch-Texte anhand von anschaulichen Beispielen vor.

Round Table: Rausch von 68
14:30 - 16:00

Der Rausch von 68

Und seine Spuren in Wissenschaft, Kunst, Gesellschaft und Bewusstsein

Die Gesprächsrunde beleuchtet die Ursprünge und Folgen der psychedelischen Kultur in der 68er-Bewegung. Mit der Substanz LSD im Fokus wird ein Rückblick auf 50 Jahre psychedelische Kunst, Kultur und Gesellschaftsentwürfe versucht: von den psychedelischen Strömungen in der Kunst, über die Goa-Szene, bis hin zur Unternehmenskultur des Silicon Valleys und dem enormen Einfluss auf unser heutiges Zusammenleben, lassen sich die Folgen der Popularisierung von LSD in den 68ern erkennen.

Easy Rider
16:00 - 17:30

Dennis Hopper 1969, 95 Min, E/d

Zwei Freunde fahren auf Motorrädern von Los Angeles nach New Orleans: Ein Film über Drogen und Rauschzustände, aber auch Gewalt, Hass und Macht. So gilt Easy Rider heute als Inbegriff für das Lebensgefühl der 68er-Revolution in den U.S.A. Am 8. Mai 1969 war Easy Rider der offizielle Beitrag der Vereinigten Staaten zum Filmfestival von Cannes.

Blotter-Art
18:00 - 19:00

Mark McCloud

Künstler und Kunstsammler in San Francisco, USA

Mark McCloud verfügt über die angesehenste Sammlung für LSD-Blotter-Kunst weltweit. Diese trägt den berühmt-berüchtigten Titel «Institute of Illegal Images». Auf grossen und kleinen Papierbögen sind Bilder mit LSD-Trips eingestanzt: farbenfrohe, liebevoll gestaltete Motive wie Katzenbabies oder die Silhouette Albert Hofmanns. Die meisten LSD-Bilder sind inzwischen zu alt um eine halluzinogene Wirkung auszulösen.
(Lesung in englischer Sprache)


State of the Arts at the Altar of Altered States

Mark McCloud, artist, art historian and collector

Mark McCloud is the world’s leading collector of «Blotter Art», which means he owns the hugest collection of blotter paper saturated with LSD, a common way to spread the drug. Mark McCloud will present about 200 images of the artwork found on LSD blotter paper from the last 50 years. Many of the images presented are also displayed in the exhibition of the festival.
(Lecture held in English)

Einführung zum Film

Das Screening wird begleitet von einem einführenden Vortrag des Medienwissenschaftlers und Filmkurators Dr. Matthias Wittmann mit dem Titel: «…Baby one more time.» Varianten der Ekstase, Verführung und Befreiung in Harmony Korine’s Spring Breakers.
Wittmann forscht am Seminar für Medienwissenschaft der Universität Basel u.a. zu Subjektivierungs- und Gedächtnisstrukturen im Kino.

Spring Breakers
20:00 - 21:30

Harmony Korine 2012, 93 Min, E/d

Vier College-Studentinnen überfallen ein Restaurant, um mit der Beute ihren Partyurlaub an der Küste Floridas zu finanzieren. Ihren Trip voller Sex, Drogen und Gewalt zeichnet der Film in einem so schillernden wie hypnotischen Bildersog zu den Klängen von Skrillex, Cliff Martinez und Britney Spears. Grell, obszön und exzessiv räumt Spring Breakers auf mit dem braven Disney-Image, das einst an seinen Hauptdarstellerinnen haftete.

Das Screening wird begleitet von einem einführenden Vortrag des Medienwissenschaftlers und Filmkurators Dr. Matthias Wittmann mit dem Titel: «…Baby one more time.» Varianten der Ekstase, Verführung und Befreiung in Harmony Korine’s Spring Breakers.

Wittmann forscht am Seminar für Medienwissenschaft der Universität Basel u.a. zu Subjektivierungs- und Gedächtnisstrukturen im Kino.

RANDOM
23:00 - 01:00

Seit 5 Jahren die kompromissloseste Drum'n'Bass Party der Stadt

Club + Ausstellung
Club + Ausstellung
Club + Ausstellung
Führung

Ausstellung und Szenografie machen Rausch visuell, akustisch und körperlich erfahrbar: Im Liebesrausch eingeschnürt, die Wahrnehmung im psychedelischen Rausch entschärft und geschärft, die Ohren mit urbanen und natürlichen Klängen konfrontiert.

Bei science+fiction 2018 kannst du an kostenlosen Führungen sowie an zwei Artist Talks teilnehmen.
www.scienceandfiction.ch/programm

Führung

Ausstellung und Szenografie machen Rausch visuell, akustisch und körperlich erfahrbar: Im Liebesrausch eingeschnürt, die Wahrnehmung im psychedelischen Rausch entschärft und geschärft, die Ohren mit urbanen und natürlichen Klängen konfrontiert.

Bei science+fiction 2018 kannst du an kostenlosen Führungen sowie an zwei Artist Talks teilnehmen.
www.scienceandfiction.ch/programm

Psychoaktive Substanzen

120 Jahre Berichte über psychoaktive Substanzen

Jochen Gartz, Chemiker, industrielle Pharmaforschung

Mit der Isolierung von Mescalin aus dem Peyote- Kaktus 1896 nahm die Berichterstattung über psychoaktive Substanzen ihren Ausgang. Die Entdeckung von LSD im Jahr 1943 stiess nicht nur in der Forschung, sondern auch in literarischen Kreisen auf Resonanz. Insbesondere in den 60er- Jahren begannen sich Psychedelika einer grossen Beliebtheit zu erfreuen. Die Begriffsvielfalt in der Benennung entsprechender Substanzen mag allerdings verwirren. Ziel des Kurzvortrages ist es, Entwicklungen aufzuzeigen und begriffliche Wandlungen sichtbar zu machen.

Geschichte des LSD
17:00 - 18:00

Albert Hofmann und sein LSD

Lucius Werthmüller, Bewusstseinsforscher, Parapsychologe, Präsident des Basler Psi-Vereins

Kaum eine andere Entdeckung des 20. Jahrhunderts übte einen bedeutenderen Einfluss auf Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft aus, als die Synthese von LSD. Ihre Wirkung erfuhr der Chemiker Albert Hofmann am 19. April 1943 in einem Selbstversuch auf seiner legendären Fahrradfahrt. Im Rahmen dieses bebilderten Vortrags präsentiert der Referent – Autor der Biographie Albert Hofmanns, der jahrzehntelang mit ihm befreundet war – die wechselvolle Geschichte des LSD und die Lebensreise des berühmten Wissenschaftlers.

Artist - Talk: McCloud

Künstler und Kunstsammler in San Francisco, USA

Mark McCloud verfügt über die angesehenste Sammlung für LSD-Blotter-Kunst weltweit. Diese trägt den berühmt-berüchtigten Titel «Institute of Illegal Images». Auf grossen und kleinen Papierbögen sind Bilder mit LSD-Trips eingestanzt: farbenfrohe, liebevoll gestaltete Motive wie Katzenbabies oder die Silhouette Albert Hofmanns. Die meisten LSD-Bilder sind inzwischen zu alt um eine halluzinogene Wirkung auszulösen.

Absinth-Degustation
21:00 - 22:00

Gaudentia Persoz ist die erste legale Absinth-Destillateurin des Val-de-Travers. Die charismatische Frau verkörpert die Grüne Fee mit ihrer unnachahmlichen, offenen Art wie niemand sonst. An ihrem Stand präsentiert sie die vielfältigen Zutaten – von Wermut über Anis bis Fenchel – und gibt Auskunft über die Produktion. Vertiefte Kenntnisse über Produktion und Geschmacksnuancen des Absinth erfährt man an der Degustation.

ab 18 Jahren

Workshop-Anmeldung unter www.scienceandfiction.ch/workshop

Laura Lazura

Performance- und Medienkünstlerin in Zürich

Unter ihrem musikalischen Pseudonym Jaguar on the Moon kombiniert die Medienkünstlerin indigene Instrumente aus Kolumbien (aus dem kolumbianischen Regenwald) mit elektronischen Kompositionen. In ihrer Live-Performance prallt das rohe, urbane Umfeld des Sommercasinos und Natur aufeinander. So eröffnet die Künstlerin einen neuen, dritten Raum für Erfahrungen.

Literaturnacht
22:30 - 01:00

«But I don’t want to go among mad people», Alice remarked. «Oh, you can’t help that», said the Cat: «we’re all mad here. I’m mad. You’re mad.» «How do you know I’m mad?» said Alice. «You must be», said the Cat, «or you wouldn’t have come here.»
- Lewis Carroll, Alice in Wonderland


Im Taumel der Nacht feiern wir die wilden Worte! Mit Lesungen und Performances von klassischen und aktuellen Texten zum Thema Rausch - von Baudelaire bis Bukowski. Organisation und Moderation: Alisha Stöcklin und Noëmi Niederberger

Musikalische Rahmung und Begleitung: beton

-----

beton entstand 2011 in Basel. Das Trio arbeitet im Bereich elektro-akustischer Improvisation, Noise und Ambient. beton zerbricht musikalische Formen und formt aus den Scherben neues Klangmaterial. Elektronik umklammert Saxophon, Gitarre, Kassetten und Schallplatten. Improvisation ist ein zentrales Element und jedes Konzert ein singuläres Klangereignis. beton ist: Jaronas Scheurer, Lucas Knierzinger, Cyril Dessemontet https://betonsound.wordpress.com/

-----

Anna Ospelt liest eigene Texte
Dennis Wagner liest Auszüge aus LSD-Tagebuch / LSD mein Sorgenkind von Albert Hoffmann
Udo Breger liest Howl von Allen Ginsberg
Matthyas Jenny liest Auszüge aus Jörg Fauser, Aqualunge und Hans-Günter Wallraff, Meskalin – Ein Selbstversuch und erzählt vom Leben der beiden Autoren
Weitere Texte:
Charles Baudelaire, Wein und Haschisch / Les Fleurs du Mal
Walter Benjamin, Über Haschisch

Workshops + Specials
Workshops + Specials
Workshops + Specials
Rausch durch Drehtanz
14:30 - 16:30

Samstag, 14:30-16:30

Kleine Kinder, Derwische und Schamanen kennen die berauschende Wirkung des «sich im Kreis Drehen». In diesem Workshop erkunden wir unter der sicheren Leitung von Romea Bausch den Drehtanz, lernen die nötige Technik und was unser Körper braucht, dass wir uns dieser Art von Rausch hingeben und das Drehen geniessen können.

Workshop-Anmeldung unter www.scienceandfiction.ch/workshop

max. 15 Teilnehmende
CHF 30.00 Unkostenentschädigung
ab 14 Jahren

Atemtechnik
17:00 - 18:00

Achtsamkeitstraining mit Atemübungen

Durch das bewusste Lenken der eigenen Aufmerksamkeit gewinnt man mehr Distanz zur inflationären Dauerbeschallung, mehr Autonomie im eigenen Handeln und mehr Nähe zu sich selbst und seinen Mitmenschen. Gemeinsam werden wir uns durch verschiedene kurze Achtsamkeits- und Atemübungen ein wenig diesem Ruhepol annähern. Geleitet werden die Übungen von Florian Simon. Er ist seit 10 Jahren praktizierender Yogi und Buddhist und seit seiner Kindheit in Kontakt mit Meditationspraktiken.

10 CHF Unkostenentschädigung

Workshop-Anmeldung unter www.scienceandfiction.ch/workshop

TNL
21:00 - 22:30

Lightmotiv Projektor, 2018
Fassadenprojektion
Freitag ab 22 Uhr, Samstag und Sonntag ab 21 Uhr

Kollektiv in Bielefeld, Deutschland

TNL, das Nachtlabor aus Deutschland, verwandeln das Sommercasino in ein berauschendes Experiment aus Licht, Formen und Farben ein. Die projizierten Figuren scheinen unaufhörlich und organisch zu wachsen – denn das interdisziplinäre Kollektiv forscht live vor Ort. Das Kollektiv vergrössert den Inhalt einer durchleuchteten Petrischale, während es gleichzeitig die Flüssigkeiten durch Zugabe von Effektsubstanzen und Rotation beeinflussen.

Sonntag

 

12:00
12:30
13:00
13:30
14:00
14:30
15:00
15:30
16:00
16:30
17:00
17:30
18:00
18:30
19:00
19:30
20:00
20:30
21:00
21:30
22:00
22:30
23:00
Saal
Saal
Saal
eRausch

Psychedelische Erfahrung für den Alltag in einer technologisch geprägten Zeit

Dirk Proeckl, Psychologe und Arzt für Neurologie

Gibt es einen Rausch ohne schädliche Nebenwirkungen? Der britische Schriftsteller Aldous Huxley (1894-1963) verwies bereits darauf, dass künftig Substanzen bzw. Methoden entdeckt werden, die Risiken bei der Anwendung mindern. Parallel zum Konzept des Microdosing, ermöglicht der derzeitige technische Fortschritt einen Zugang, der sich leicht in den Alltag integrieren lässt. Neuere Entwicklungen zum sogenannten eRausch und der Wirkungsmechanismus werden aufgezeigt und diskutiert.

Ayahuasca - Teil 1

Die Ayahuasca-Stunde – Schamanismus und Philosophie

Govert Derix, Philosoph, Schriftsteller und Unternehmer

Was ist Ayahuasca? Govert Derix macht seine Zuhörer mit der faszinierenden Wirkung jener Substanz vertraut, die von den Schamanen des Amazonas als «Lehrer aller Lehrer» verehrt wird. Er beleuchtet die Bedeutung des Ayahuasca-Trankes in schamanischen Zeremonien und zeigt mögliche Perspektiven auf, welche die nachgewiesene Heilkraft der Pflanze der abendländischen Philosophie eröffnet. 2004 publizierte der Philosoph ein Buch, welches seine persönlichen Erfahrungen sowie eigene, durch den Ayahuasca-Konsum angeregte Reflexionen verarbeitet.

Ayahuasca - Teil 2

Die Ayahuasca-Stunde – Teil 2

Arno Adelaars, Journalist, Kolumnist, Autor

Der traditionelle rituelle Pflanzensud aus dem Amazonasgebiet erlebt seit den 1990er-Jahren eine weite internationale Verbreitung. Ursprünglich wurde Ayahuasca in über Generationen tradierten Ritualen, geleitet von ausgebildeten Schamanen, eingenommen. Während im Amazonas die traditionellen Lebensformen zurückgehen, entstehen global vielfältige neue rituelle Formen des Konsums. Welche Risiken birgt ein derartiger Umgang mit dem potenten psychedelischen Stoff?

Psycholytische Psychotherapie

Psychedelika zwischen Hedonismus und Therapie

Jurai Styk, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Die Geschichte der psycholytischen Psychotherapie in Europa und den USA ist sowohl von euphorischer Bejahung, als auch von kategorischer Ablehnung geprägt. In seinem Kurzvortrag bietet Juraj Styk einen Einblick in die wechselhafte Entwicklung eines nach wie vor umstrittenen Behandlungsansatzes: Ausgehend von seinen Anfängen in den 50er-Jahren, über eine Phase der Wiederbelebung in den 1980er-Jahren, bis in die Gegenwart. Dabei werden auch die Auswirkungen psychotroper Substanzen auf das Bewusstsein im Spannungsfeld von Erregung und Genuss aufgezeigt.

Physik der Breite

Heiner Lange, Meteorologe, Slam-Poet

Als promovierter Meteorologe schlägt Heiner Lange eine abenteuerliche erzählerische Brücke von der subjektiven Zeit- und Raumwahrnehmung zu Einsteins Relativitätstheorie. Zudem bietet er physikalische Erklärungen wie man einen Rausch einleitet.

Podium: (Un-)heilsamer Rausch?
14:30 - 16:00

Chancen und Risiken alternativer Behandlungsansätze

Dass die Dosis das Gift macht, wusste schon Paracelsus. Drogengestützte Behandlungsansätze werden jedoch nach wie vor kontrovers diskutiert. Dies, obwohl die heilsame Wirkung von Cannabis in der Schmerztherapie mittlerweile als gesichert gilt und auch der Einsatz von LSD in der Psychotherapie wieder auf breitere Akzeptanz stösst. Kritische Stimmen warnen vor dem Missbrauchspotential dieser Heilmethoden. Wie berechtigt sind diese Ängste? Und worin liegen die Chancen alternativer Therapieformen?

Es diskutieren:
Juraj Styk, Psychotherapeut,psycholytische Psychotherapie
Engelbert Winkler, Psychotherapeut, optischer Neurostimulator Lucia N°03
Hans-Peter Waldrich, Wissenschaftspublizist, Publikation «Gehirnwäsche oder Heilverfahren?»
Manfred Fankhauser, Cannabis-Apotheker

Foto © Tekke / flickr.com

Halluzinogene + Psychiatrie

Halluzinogene Drogen in der Psychiatrie

Felix Müller, Assistenzarzt UPK Basel

Das Interesse der medizinischen Forschung an Psilocybin und LSD erlebt derzeit eine Renaissance. Denn Psychotrope Substanzen können auch in der Therapie von psychischen Erkrankungen wie Depression von Nutzen sein. Während der «Rausch» bei der medizinischen Verwendung von anderen Drogen als unerwünschte Nebenwirkung in Erscheinung tritt, wird er bei Halluzinogenen als entscheidendes therapeutische Wirkprinzip angesehen. Felix Müller gibt einen Einblick in das Thema «Halluzinogene und Psychiatrie» sowie die aktuelle Forschung zu LSD in Basel.

Partydrogen

Partydrogen – was wird weshalb konsumiert?

Karin Luks, Sozialarbeiterin in der Drogenprävention, Verein Eve & Rave

Konsumierende von Partydrogen sind in der Regel nicht abhängig und konsumieren die Substanzen nur ab und zu als «Freizeitvergnügen» oder um etwas Spezielles zu erleben. Bei manchen bleibt der Konsum weitgehend unproblematisch, bei anderen kann er zum Problem werden. Welche Wirkung haben die Substanzen, welche Risiken bringt der Konsum mit sich? Und wie verbreitet ist der Konsum in der Schweiz?

Daniela Dill

Glückspilz

Daniela Dill, Spoken-Word-Künstlerin, Texterin und Veranstalterin

Beim Versuch, unsere Sehnsüchte zu erfüllen, lassen wir uns volllaufen.
Beim Versuch, Glück zu konsumieren, erliegen wir einem Kaufrausch.
Beim Versuch, im Diesseits Ewigkeit zu erlangen, jagen wir im jenseitigen Datenrausch.
Doch was geschieht beim Zusammenprall von Ich und Welt an der Schwelle von Dies- und Jenseits?

Die Spoken- Word- Performerin Daniela Dill gibt sich einem Sprachrausch hin und versucht, mittels der Verbindung von Wort und Klang Trance zu erzeugen.

Drogen + Emotionen

Gefühle im Rausch

Marc Walter, Cherzt Erwachsenenpsychiatrie UPK Basel

Psychotrope Substanzen wirken direkt im Gehirn und führen zu emotionalen Veränderungen. Marc Walters Kurzvortrag geht der Frage nach, wie der drogeninduzierte Rausch den menschlichen Gefühlshaushalt beeinflusst. Neurobiologische Befunde werden vorgestellt, die versuchen, Antworten auf die Frage nach dem Reiz des Drogenkonsums zu liefern.

Tiere im Rausch

Jaguar und Ayahuasca

Markus Wild, Professor für Theoretische Philosophie, Universität Basel

Ayahuasca ist ein halluzinogener Sud aus einer Lianen-Art. Im Amazonasgebiet verwenden ihn Menschen bei Zeremonien oder etwa um die Verdauung zu verbessern. Auch Jaguare kauen die Blätter der Liane und verwandeln sich dann in babykatzenartig rollende Tiere. Vermutlich hilft das Kauen der Blätter der Verdauung, aber wie könnte die Erfahrung eines Jaguars im Blätterrausch aussehen? Wie könnte sich der Rausch bei Katzen oder Vögeln anfühlen?

Podium: Neuro-Enhancement
19:00 - 20:30

Mit Ritalin und Yoga in eine produktive Zukunft?

Fitter, gesünder, produktiver – glücklicher? Viele Menschen streben danach, die Grenzen ihres Ichs zu erweitern. Mit Psychostimulanzien soll das Konzentrationsvermögen optimiert werden. Meditationskurse versprechen Ausgeglichenheit in einem hektischen Arbeitsumfeld. Im Rausch der Selbstoptimierung werden der eigenen Leistungsfähigkeit keine Grenzen gesetzt. Doch welche Chancen und Risiken bergen Meditation und pharmazeutisches Neuro-Enhancement? Und was sagt das Bedürfnis nach ständiger Leistungssteigerung über unsere Gesellschaft aus?

Es diskutieren:
Katrin Preller, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich
Karin Luks, Verein Eve & Rave
Stefan Lang, Dharmalehrer, Zentrum für Buddhismus Bern

Foto © aaayyymm eeelectriik / flickr.com

Ausblick science+fiction 2019

Yellow Submarine
21:00 - 22:30

George Dunning 1968, 90 Min, E/d

Inspiriert von den zu Klassikern gewordenen Songs der Beatles erzählt der Animationsfilm mit schillerndem Bild-, Ton- und Wortwitz von der abenteuerlichen Reise der vier Musiker in einem gelben U-Boot. Werden Paul, John, George und Ringo am Ende aller Irrungen und Wirrungen das Pfefferland erreichen, um die Musik hassenden Blaumiesen zu vertreiben?

Club + Ausstellung
Club + Ausstellung
Club + Ausstellung
Führung

Ausstellung und Szenografie machen Rausch visuell, akustisch und körperlich erfahrbar: Im Liebesrausch eingeschnürt, die Wahrnehmung im psychedelischen Rausch entschärft und geschärft, die Ohren mit urbanen und natürlichen Klängen konfrontiert.

Bei science+fiction 2018 kannst du an kostenlosen Führungen sowie an zwei Artist Talks teilnehmen.
www.scienceandfiction.ch/programm

Artist Talk: Diem Artcore

Neun Arbeiten auf Leinwand

Aufgewachsen mit Graffiti und Kunst im urbanen Raum, besuchte er 2002 die Kunstakademie Hohenstein. Inspiriert durch Natur, Mensch, Musik und Kosmos vereint er unterschiedliche Stilrichtungen der Kunst, welche er in mehrdimensionalen, geometrischen und teils abstrakten Bildern zum Ausdruck bringt. Seine Werke, die im psychedelisch-visionären als auch im zeitgenössischen Kunstbereich anzusiedeln sind, wirken durch die Betrachtung in verschiedenen Lichtspektren ganz und gar lebendig.

Führung

Ausstellung und Szenografie machen Rausch visuell, akustisch und körperlich erfahrbar: Im Liebesrausch eingeschnürt, die Wahrnehmung im psychedelischen Rausch entschärft und geschärft, die Ohren mit urbanen und natürlichen Klängen konfrontiert.

Bei science+fiction 2018 kannst du an kostenlosen Führungen sowie an zwei Artist Talks teilnehmen.
www.scienceandfiction.ch/programm

Workshops + Specials
Workshops + Specials
Workshops + Specials
Kaffee+Gipfeli
12:00 - 13:00

Mit einem Vortrag von Markus Berger

Bei Kaffee und Gipfeli erhellt Markus Berger, wie es dazu kam, dass der Kaffee seinen Ruf als nervenzerstörendes Gift erhielt, wie er diesen wieder loswurde und wie es gelang, dass das belebende Getränk aus der Schmuddelecke der Drogen herausgeholt und zu einer der populärsten psychoaktiven Substanzen der Erde wurde. Markus Berger ist Ethnobotaniker, Drogenforscher und Chefredakteur des Magazins für psychoaktive Kultur Lucy’s Rausch.

Foto © Tekke / filckr.com

Achtsamkeitstraining mit Atemübung
17:00 - 18:00

Durch das bewusste Lenken der eigenen Aufmerksamkeit gewinnt man mehr Distanz zur inflationären Dauerbeschallung, mehr Autonomie im eigenen Handeln und mehr Nähe zu sich selbst und seinen Mitmenschen. Gemeinsam werden wir uns durch verschiedene kurze Achtsamkeits- und Atemübungen ein wenig diesem Ruhepol annähern. Geleitet werden die Übungen von Florian Simon. Er ist seit 10 Jahren praktizierender Yogi und Buddhist und seit seiner Kindheit in Kontakt mit Meditationspraktiken.

10 CHF Unkostenentschädigung

Heliotropes Atmen
17:00 - 21:00

In Kombination mit der patentierten Meditationslampe Lucia N°03 bietet das heliotrope Atmen die Möglichkeit eines selbst steuerbaren Portals zum Eintritt in die Tiefenstrukturen des eigenen Bewusstseins. Heliotropes Atmen ist somit geeignet, einen ausserordentlich starken psychedelischen Bewusstseinszustand herbeizuführen. Der Workshop für erfahrene Psychonauten vermittelt wesentliche Inhalte zur Nutzanwendung des heliotropen Atmens.

max 16 Teilnehmer
25 CHF Unkostenentschädigung

ab 18 Jahren

Workshop-Anmeldung unter www.scienceandfiction.ch/workshop

TNL
21:00 - 22:30

Lightmotiv Projektor, 2018
Fassadenprojektion
Freitag ab 22 Uhr, Samstag und Sonntag ab 21 Uhr


Kollektiv in Bielefeld, Deutschland

TNL, das Nachtlabor aus Deutschland, verwandeln das Sommercasino in ein berauschendes Experiment aus Licht, Formen und Farben ein. Die projizierten Figuren scheinen unaufhörlich und organisch zu wachsen – denn das interdisziplinäre Kollektiv forscht live vor Ort. Das Kollektiv vergrössert den Inhalt einer durchleuchteten Petrischale, während es gleichzeitig die Flüssigkeiten durch Zugabe von Effektsubstanzen und Rotation beeinflussen.

Infostände

Auf dem Vorplatz, neben der gemütlichen Buvette ​Alti Liebi des Sommercasinos, trifft man sich zum Austausch und findet Information und Inspiration. Viele unserer Partnerorganisationen werden präsent sein. Die Buchhandlung Das Labyrinth bringt eine exklusive Zusammenstellung an Literatur zum Thema Rausch mit. Der Verein für Drogenaufklärung Eve & Rave ist mit einem Stand vor Ort und der Nachtschattenverlag präsentiert eine Auswahl aus seinen Publikationen – vertreten sind auch die Magazine Mushroom Magazine und Hempedelic. Die Absinth-Brennerin Gaudentia Persoz von der Destillerie Persoz teilt ihre Expertise über die «Grüne Fee» aus dem Val-de-Travers, wo der Absinth seinen Ursprung hat. Der Verein für Aufklärung über Internet und Spielkultur VAISk lädt ein zu Videospielen und dem Eintauchen in berauschende virtuelle Welten. Die Skeptiker Schweiz lassen in ihrer «skeptischen Ausnüchterungszelle» über unsere Wahrnehmung nachdenken – berauscht wie unberauscht.

Ausstellung + Szenografie

 

Ausstellung und Szenografie machen Rauschzustände visuell, akustisch und körperlich erfahrbar: Die Wahrnehmung wird im psychedelischen Rausch geschärft und entschärft, die Ohren mit urbanen und natürlichen Klängen konfrontiert. Bei science+fiction 2018 kannst du an kostenlosen Führungen sowie an zwei Artist Talks teilnehmen.
Weitere Hinweise zur diesjährigen Kunstauswahl findest du im Programmheft unter «Inputs + Performance» ab Seite 46.

 

The exhibition and the thrilling scenography invite you to experience romantic ecstasy, by submerging your ears in clashes of urban and natural sound and altering your perception of surrounding light. Furthermore, we present a selection of contemporary and earlier psychedelic art. During the festival you may profit from free guided tours as well as two artist talks. For further information please see page 46 et sqq.

Aurelia Mihai

Aurelia Mihai inszeniert in ihrem Video «Unter freiem Himmel» (2007) eine Geschichte ohne Worte als kurze reale Episode, scheinbar zufällig beobachtet inmitten der Grossstadt. Ein träumerisch-rauschhaft drehender Derwisch-Tänzer – gepaart mit vorbeirauschenden Skatern – ergibt eine überraschende Symbiose.

Diem Artcore

Aufgewachsen mit Graffiti und Kunst im urbanen Raum besuchte er 2002 die Kunstakademie Hohenstein. Inspiriert durch Natur, Mensch, Musik und Kosmos vereint er unterschiedliche Stilrichtungen der Kunst, welche er in mehrdimensionalen, geometrischen und teils abstrakten Bildern zum Ausdruck bringt. Seine Werke, die im psychedelisch-visionären als auch im zeitgenössischen Kunstbereich anzusiedeln sind, wirken durch die Betrachtung in verschiedenen Lichtspektren ganz und gar lebendig.

Lukas Walker

Besondere Lichtstimmungen können berauschend wirken, auch in der Natur. Der junge Künstler Lukas Walker präsentiert mit der Installation «nature moods» (2018) über Monate hinweg gezüchtete psilocybinhaltige Pilze, die von selbst leuchten. Diese stellt er dem dunklen Keller des Sommercasinos gegenüber. Das Aufeinandertreffen von Natur und Stadt unterstreichen wir mit Kompositionen von Jaguar on the Moon, in welchen indigene Instrumente Südamerikas mit elektronischen Klängen verwoben werden.

Mark McCloud

Mark McCloud aus San Francisco verfügt über die angesehenste Sammlung für LSD-Blotter-Kunst weltweit. Diese trägt den berühmt-berüchtigten Titel «Institute of Illegal Images». Auf grossen und kleinen Papierbögen sind Bilder mit LSD-Trips eingestanzt: farbenfrohe, liebevoll gestaltete Motive wie Katzenbabies oder die Silhouette Albert Hofmanns. Die meisten LSD-Bilder sind inzwischen zu alt, um eine halluzinogene Wirkung auszulösen.

Oliver Pietsch

In seinen Videoarbeiten «Because» (2008) und «Tuned» (2004) veranschaulicht Oliver Pietsch Wahrnehmungsveränderungen während Rauschzuständen und lässt die Betrachtenden damit nicht-alltägliche Geschehnisse nacherleben, wie in Wolken zu schweben, die Erweiterung der Pupillen oder das Moment des Fallens.

LED forest

bildspur schafft berauschende Raumeindrücke. Wer die Flyer-Brillen von science+fiction aufsetzt und sich in die leuchtenden Installationen begibt, taucht in eine Traumwelt aus bunten und wechselnden Lichtern ein. Mit dem interaktiven Kontrollpult lädt das junge Kollektiv zudem ein, das Licht selber zu verändern und dadurch immer wieder neue Möglichkeiten zu erforschen.

Lightmotiv Projektor

TNL, das Nachtlabor aus Deutschland, verwandelt das Sommercasino in ein Experiment aus Licht, Formen und Farben. Die projizierten Figuren scheinen unaufhörlich und organisch zu wachsen – denn das interdisziplinäre Kollektiv forscht live vor Ort. TNL vergrössert den Inhalt einer durchleuchteten Petrischale, während es gleichzeitig die Flüssigkeiten durch Zugabe von Effektsubstanzen und Rotation beeinflusst.

round table + Podien

 

Samstag, 14:30-16:00

Der Rausch von 68

Und seine Spuren in Wissenschaft, Kunst, Gesellschaft und Bewusstsein

Die Gesprächsrunde beleuchtet die Ursprünge und Folgen der psychedelischen Kultur in der 68er-Bewegung. Mit der Substanz LSD im Fokus wird ein Rückblick auf 50 Jahre Kunst, Kultur und Gesellschaftsentwürfe versucht: von diversen Strömungen in der Kunst, über die Goa-Szene, bis hin zur Unternehmenskultur des Silicon Valley und dem enormen Einfluss auf unser heutiges Zusammenleben, lassen sich die Folgen der Popularisierung von LSD in den 68ern erkennen.

Gespräch auf Deutsch und Englisch mit

Mark McCloud, Künstler, Kunsthistoriker,
San Francisco

Lucius Wertmüller, Vorstand des
Basler PSI-Vereins, Basel

Matthias van den Nieuwendijk, Herausgeber Mushroom Magazine & Hempedelic, Hamburg

Roger Liggenstorfer, Verleger und Autor des Nachtschattenverlags, Solothurn

Moderation von Sina Dell’Anno, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Basel sowie Musikerin und Autorin

The Culture of 68

Its traces in science, art, society and our collective conciousness. Follow our round table into the depths of the 68’s movement: Centering on the hallucinogenic substance LSD, we look back on 50 years of psychedelic art, culture and visions of society.

Sonntag, 14:30-16:00

Der (Un-) heilsame Rausch?

Chancen und Risiken alternativer Behandlungsansätze

Dass die Dosis das Gift macht, wusste schon Paracelsus. Drogengestützte Behandlungsansätze werden jedoch nach wie vor kontrovers diskutiert. Dies, obwohl die heilsame Wirkung von Cannabis in der Schmerztherapie mittlerweile als gesichert gilt und auch der Einsatz von LSD in der Psychotherapie wieder auf breitere Akzeptanz stösst. Kritische Stimmen warnen vor dem Missbrauchspotential dieser Heilmethoden. Wie berechtigt sind diese Ängste? Und worin liegen die Chancen alternativer Therapieformen? 

Juraj Styk, Psychotherapeut, psycholytische Psychotherapie

Engelbert Winkler, Thanato- u. klin. Psychologe, Psychotherapeut, Entwickler der Meditationslampe Lucia N°03

Hans-Peter Waldrich, Wissenschaftspublizist, Publikation «Gehirnwäsche oder Heilverfahren?»

Manfred Fankhauser, Apotheker, Experte für Cannabis in der Medizin

Moderiert von Regula Zehnder, Radio SRF Fachredaktion Gesundheit / Puls

Sonntag, 19:00-20:30

Neuro-Enhancement

Mit Ritalin und Yoga in eine produktive Zukunft?

Fitter, gesünder, produktiver – glücklicher? Viele streben danach, die Grenzen ihres Ichs zu erweitern. Mit Psychostimulanzien soll das Konzentrationsvermögen optimiert werden. Meditationskurse versprechen Ausgeglichenheit in einem hektischen Arbeitsumfeld. Im Rausch der Selbstoptimierung werden der eigenen Leistungsfähigkeit keine Grenzen gesetzt. Doch welche Chancen und Risiken bergen Meditation und pharmazeutisches Neuro-Enhancement? Was sagt das Bedürfnis nach ständiger Leistungssteigerung über die Gesellschaft aus?

Katrin Preller, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

Karin Luks, Verein Eve & Rave

Stefan Lang, Dharmalehrer, Zentrum für Buddhismus in Bern

Moderiert von Bernard Senn, SRF2 Kultur

Workshops

Auch dieses Jahr bietet science+fiction spannende Workshops an. Die meisten Workshops finden einmalig statt und haben begrenzte Teilnehmerzahlen. Daher empfehlen wir eine Anmeldung:

auf www.scienceandfiction.ch/workshop
oder per Mail an workshop@scienceandfiction.ch. 

Beeilt euch, die Plätze sind schnell vergeben!

Freitag und Samstag, 18:30-20:30 / 21:00-22:00

Absinth-Marktstand
und Degustation

Gaudentia Persoz ist die erste legale Absinth-Destillateurin des Val-de-Travers. Die charismatische Frau verkörpert die Grüne Fee mit ihrer unnachahmlichen, offenen Art wie niemand sonst. An ihrem Stand präsentiert sie die vielfältigen Zutaten – von Wermut über Anis bis Fenchel – und gibt Auskunft über die Produktion. Vertiefte Kenntnisse über Geschichte, Herstellungsweise und Geschmacksnuancen des Absinths erfährt man an der Degustation.

Der Marktstand ist am Freitag und Samstag, 18:30-20:30, auf der Terrasse geöffnet. Die Degustationen finden am Freitag und Samstag, 21:00-22:00 im Dachstock statt.

CHF 25.00 Unkostenentschädigung
ab 18 Jahren

Samstag, 14:30-16:30

Rausch durch Drehtanz

Kleine Kinder, Derwische und Schamanen kennen die berauschende Wirkung des «sich im Kreis Drehen». In diesem Workshop erkunden wir unter der sicheren Leitung von Romea Bausch den Drehtanz, lernen die nötige Technik und was unser Körper braucht, dass wir uns dieser Art von Rausch hingeben und das Drehen geniessen können.

max. 15 Teilnehmende
CHF 30.00 Unkostenentschädigung
ab 14 Jahren

Samstag, 17:00-18:00

Achtsamkeitstraining
mit Atemübungen

Durch das bewusste Lenken der eigenen Aufmerksamkeit gewinnt man mehr Distanz zur inflationären Dauerbeschallung, mehr Autonomie im eigenen Handeln und mehr Nähe zu sich selbst und seinen Mitmenschen. Gemeinsam werden wir uns durch verschiedene kurze Achtsamkeits- und Atemübungen ein wenig diesem Ruhepol annähern. Geleitet werden die Übungen von Florian Simon. Er ist seit 10 Jahren praktizierender Yogi und Buddhist und seit seiner Kindheit in Kontakt mit Meditationspraktiken.

max. 15 Teilnehmende
CHF 10.00 Unkostenentschädigung – Die Einnahmen werden einer Hilfsorganisation gespendet.
ohne Altersbeschränkung

Sonntag, 12:00-13:00

Kaffee & Gipfeli

Mit einem Vortrag von Markus Berger

Bei Kaffee und Gipfeli erhellt Markus Berger, wie es dazu kam, dass der Kaffee seinen Ruf als nervenzerstörendes Gift erhielt, wie er diesen wieder loswurde und wie es gelang, dass das belebende Getränk aus der Schmuddelecke der Drogen herausgeholt und zu einer der populärsten psychoaktiven Substanzen der Erde wurde. Markus Berger ist Ethnobotaniker, Drogenforscher und Chefredakteur des Magazins für psychoaktive Kultur «Lucy’s Rausch».

Sonntag, 17:00-21:00

Heliotropes Atmen

In Kombination mit der patentierten Meditationslampe Lucia N°03 bietet das heliotrope Atmen die Möglichkeit eines selbst steuerbaren Portals zum Eintritt in die Tiefenstrukturen des eigenen Bewusstseins. Heliotropes Atmen ist somit geeignet, einen ausserordentlich starken psychedelischen Bewusstseinszustand herbeizuführen. Der Workshop für erfahrene PsychonautInnen vermittelt wesentliche Inhalte zur Nutzanwendung des heliotropen Atmens.

Wir empfehlen, die Meditationslampe Lucia N°03 bereits vorher auszuprobieren. Kurze Sitzungen werden vom Entwicklerteam während des ganzen Festivals auch ohne Voranmeldung im Club angeboten.

max. 16 Teilnehmende
CHF 25.00 Unkostenentschädigung
ab 18 Jahren

Filme

Freitag, 20:00

The Substance

Albert Hofmann’s LSD
Martin Witz 2011, 90 Min, OV/d

Als der Basler Chemiker Albert Hofmann 1943 durch Zufall die halluzinogene Wirkung von LSD entdeckte, konnte er noch nicht ahnen, wie der Stoff dereinst die Welt verändern würde. Der preisgekrönte Schweizer Dokumentarfilm zeigt die unterschiedlichen historischen Wirkungsfelder der Substanz: von ihrem anfänglichen Einsatz in der Psychiatrie, über ihre gesellschaftliche Entfesselung mit der 68er-Bewegung bis hin zur späteren Kriminalisierung und den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Friday, 21:30

Director Talk

In 1943 Albert Hofmann synthesized LSD. Fractions of a milligram are enough to turn our framework of time and space upside down. Could LSD be an instrument of contemporary psychiatry? The story of a drug – from its discovery in Basel to the latest research.

The director will be available to answer your questions and discuss the movie after the screening.

Freitag, 21:30

Gespräch mit dem Filmemacher

Im Anschluss an den Film beantwortet der Regisseur
Martin Witz die Fragen aus dem Publikum. Witz ist Mitbegründer der unabhängigen Filmproduktionsgruppe ‹Videoladen› in Zürich. Er arbeitet als freier Filmschaffender in der Schweiz und in Deutschland.

Sonntag, 21:00

Yellow Submarine

George Dunning 1968, 90 Min, E/d

Inspiriert von den zu Klassikern gewordenen Songs der Beatles erzählt der Animationsfilm mit schillerndem Bild-, Ton- und Wortwitz von der abenteuerlichen Reise der vier Musiker in einem gelben U-Boot. Werden Paul, John, George und Ringo am Ende aller Irrungen und Wirrungen das Pfefferland erreichen, um die Musik hassenden Blaumiesen zu vertreiben? 

Sunday, 21:00

Yellow Submarine

George Dunning 1968, 90 Min, E/g

The music hating Blue Meanies take over Pepperland and freeze everyone within it. To save them, Captain Fred and his Yellow Submarine recruit The Beatles. Along the way, they fall through the Sea of Time, the Sea of Holes and more.

Samstag, 16:00

Easy Rider

Dennis Hopper 1969, 95 Min, E/d

Zwei Freunde fahren auf Motorrädern von Los Angeles nach New Orleans: Ein Film über Drogen und Rauschzustände, aber auch Gewalt, Hass und Macht. So gilt Easy Rider heute als Inbegriff für das Lebensgefühl der 68er-Revolution in den U.S.A. Am 8. Mai 1969 war Easy Rider der offizielle Beitrag der Vereinigten Staaten zum Filmfestival von Cannes.

Easy Rider

Dennis Hopper 1969, 95 min, E/g

Two young «hippie» bikers, Wyatt and Billy sell some dope in Southern California and set off on a trip – a personal odyssey – that takes them across the United States in search of new way of life.

Samstag, 20:00

Spring Breakers

Harmony Korine 2012, 93 Min, E/d

Vier Studentinnen überfallen ein Restaurant, um mit der Beute ihren Partyurlaub an der Küste Floridas zu finanzieren. Ihren Trip voller Sex, Drogen und Gewalt zeichnet der Film in einem so schillernden wie hypnotischen Bildersog zu den Klängen von Skrillex, Cliff Martinez und Britney Spears. Grell, obszön und exzessiv räumt Spring Breakers auf mit dem braven Disney-Image, das einst an seinen Hauptdarstellerinnen haftete.

Saturday, 20:00

Spring Breakers

Harmony Korine 2012, 93 min, E/g

Four college girls rob a restaurant in order to fund their spring break vacation. While partying, drinking, and taking drugs, they are arrested, only to be bailed out by a drug and arms dealer.

Candy, Crack und Coma

Formen von Ekstase, Verführung und Befreiung in Harmony Korines «liquid narrative» Spring Breakers

Eine Einleitung von Matthias Wittmann, Assistent / PostDoc am Seminar für Medienwissenschaft, Universität Basel

Musik

Freitag, 23:30

im Saal

Dub Spencer & Trance Hill (live)

Instrumentaler, psychedelischer Dub-Reggae mit Rock und Trance-Einflüssen

Freitag auf Samstag, 01:00

im Saal

PJ Wassermann: ChillyTrippyDippy (live)

Multimediale, psychedelische Chillout-Musik mit Live-Gitarre, Projektionen
und TänzerInnen

Freitag auf Samstag, 02:15

im Saal

Mat Mushroom (DJ) Progressive, Psytrance

 

Freitag, 23:00

im Club

LUBØMIR (live)

Live-Electro mit vielen blinkenden,
analogen Maschinen

Freitag auf Samstag, 00:30

im Club

Simon in Wonderland (live) Bringt Live-Drums und DJ-ing zusammen: von Techno über Dub bis Jungle

Samstag, 23:00

im Saal

RANDOM
w/ LOCAL ALLSTARS

Seit 5 Jahren die kompromissloseste Drum’n’Bass Party der Stadt.
www.sommercasino.ch

Samstag, 22:30-01:00

Im Club

Literaturnacht mit beton

Im Taumel der Nacht feiern wir die wilden Worte! Mit Lesungen und Performances von klassischen und aktuellen Texten zum Thema Rausch – von Baudelaire bis Bukowski.

Organisation und Moderation:
Alisha Stöcklin und Noëmi Niederberger

Musikalische Rahmung und Begleitung: beton

Anna Ospelt liest eigene Texte.

Dennis Wagner und Nico Herzig setzen sich mit dem LSD-Tagebuch von Albert Hoffmann auseinander.

Udo Breger liest «Howl» von Allen Ginsberg.

Matthyas Jenny liest Auszüge aus Jörg Fauser «Aqualunge» und Hans-Günter Wallraff «Meskalin – Ein Selbstversuch» und erzählt vom Leben der beiden Autoren.

Der Kulturwissenschaftler Michel Massmünster hält einen interaktiven Vortrag zum Thema Nacht und Rausch.

Literaturnacht

Samstag, 22:30-01:00

Literaturnacht

Im Taumel der Nacht feiern wir die wilden Worte! Mit Lesungen und Performances von klassischen und aktuellen Texten zum Thema Rausch – von Baudelaire bis Bukowski.

Organisation und Moderation:
Alisha Stöcklin und Noëmi Niederberger

Musikalische Rahmung und Begleitung: beton

Anna Ospelt liest eigene Texte.

Dennis Wagner und Nico Herzig setzen sich mit dem LSD-Tagebuch von Albert Hoffmann auseinander.

Udo Breger liest «Howl» von Allen Ginsberg.

Matthyas Jenny liest Auszüge aus Jörg Fauser «Aqualunge» und Hans-Günter Wallraff «Meskalin – Ein Selbstversuch» und erzählt vom Leben der beiden Autoren.

Der Kulturwissenschaftler Michel Massmünster hält einen interaktiven Vortrag zum Thema Nacht und Rausch.

beton entstand 2011 in Basel. Das Trio arbeitet im Bereich elektro-akustischer Improvisation, Noise und Ambient. beton zerbricht musikalische Formen und kreiert aus den Scherben neues Klangmaterial. Elektronik umklammert Saxophon, Gitarre, Kassetten und Schallplatten. Improvisation ist ein zentrales Element und jedes Konzert ein singuläres Klangereignis.

beton ist: Jaronas Scheurer, Lucas Knierzinger, Cyril Dessemontet

Inputs + Performances

Freitag, 22:00

inter, 2018

Performance

Sara Koller, Performancekünstlerin

Die Performance von Sara Koller polarisiert. Für die einen ist «Shibari» eine demütigende, brutale Handlung, für die anderen eine befreiende Hingabe voller Liebe und Lust. Gleichgültig lässt es keinen. Was macht es mit einem, wenn man sich komplett einer Person anvertraut, sich von ihr modellieren lässt? Spielt es eine Rolle in der Rauscherfahrung von «Shibari», ob man selber Teil der Handlung ist oder ob man von aussen zuschaut? Kollers Anliegen ist aufzuzeigen, inwiefern Kommunikation mittels Seilen zwischen zwei Menschen abläuft.

Samstag, 13:00-14:00

Höhenrausch + Ethnologie

Turmspringer von Vanuatu

Thorolf Lipp, Ethnologe und Dokumentarfilmer

Der Ethnologe begeistert in seinen Dokumentarfilmen durch sein Einfühlungsvermögen und überzeugt durch intensive Recherchen. Insbesondere forschte und filmte Lipp auf der Insel Vanuatu in der Südsee. Sein Referat mit Filmbeispielen thematisiert einen lokalen Initiationsritus vom Jungen zum Mann: Der Höhepunkt des Ritus – der Sprung von einem 25 Meter hohen hölzernen Turm, einzig an einer Liane befestigt – führt zu intensivem körpereigenem Rausch.

Samstag, 13:30-14:00

Glückstrank

Felix Felicis – Harry Potter und die
Glücksindustrie

Sina Dell’Anno, Doktorandin der lateinischen und deutschen Philologie, Universität Basel

In der magischen Welt von Harry Potter gibt es Zaubermittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine herausfordernde Aufgabe bewältigt werden muss. Ein Beispiel dafür ist der Zaubertrank Felix Felicis (Harry Potter VI): Die Einnahme löst unbeschreibliche Glücksgefühle aus und bereits die kleinste Dosis macht den Trinkenden zum unfehlbaren Erfolgsmenschen. Ist Felix Felicis quasi das Crystal Meth der Zauberwelt? Der Vortrag vergleicht den Glückstrank mit Leistungsdrogen unserer Gegenwart und hinterfragt die Ideologie des positiven Denkens.

Saturday, 18:00

Blotter-Art

State of the Arts at the Altar of Altered States

Mark McCloud, artist, art historian and collector

Mark McCloud is the world’s leading collector of «Blotter Art» which means he collects the small papers used to transport LSD. Mark McCloud will present about 200 images of the artwork found on LSD Blotter paper from the last 50 years. Many of the images presented will also be shown in the exhibition of the festival.

(Lecture held in English)

Samstag, 18:00

Blotter-Art

State of the Arts at the Altar of Altered States

Mark McCloud, Künstler und Kunstsammler in San Francisco, USA

Mark McCloud verfügt über die angesehenste Sammlung für LSD-Blotter-Kunst weltweit. Diese trägt den berühmt-berüchtigten Titel «Institute of Illegal Images». Auf grossen und kleinen Papierbögen sind Bilder mit LSD-Trips eingestanzt: farbenfrohe, liebevoll gestaltete Motive wie Katzenbabies oder die Silhouette Albert Hofmanns. Die meisten LSD-Bilder sind inzwischen zu alt um eine halluzinogene Wirkung auszulösen.

(Vortrag in englischer Sprache)

Sonntag, 12:00-12:30

eRausch

Psychedelische Erfahrung für den Alltag in einer technologisch geprägten Zeit

Dirk Proeckl, Facharzt für Neurologie, Psychologe

Gibt es einen Rausch ohne schädliche Nebenwirkungen? Der britische Schriftsteller Aldous Huxley (1894-1963) verwies bereits darauf, dass künftig Substanzen bzw. Methoden entdeckt werden, die Risiken bei der Anwendung mindern. Parallel zum Konzept des Microdosing, ermöglicht der derzeitige technische Fortschritt einen Zugang, der sich leicht in den Alltag integrieren lässt. Neuere Entwicklungen zum sogenannten eRausch und der Wirkungsmechanismus werden aufgezeigt und diskutiert.

Sonntag, 13:30

Psycholytische Psychotherapie

Psychedelika zwischen Hedonismus und Therapie

Juraj Styk, Facharzt für Psychiatrie + Psychotherapie

Die Geschichte der psycholytischen Psychotherapie in Europa und den USA ist sowohl von euphorischer Bejahung als auch von kategorischer Ablehnung geprägt. In seinem Kurzvortrag bietet Juraj Styk einen Einblick in die wechselhafte Entwicklung eines nach wie vor umstrittenen Behandlungsansatzes: ausgehend von seinen Anfängen in den 50er-Jahren über eine Phase der Wiederbelebung in den 80er-Jahren bis in die Gegenwart. Dabei werden auch die Auswirkungen psychotroper Substanzen auf das Bewusstsein im Spannungsfeld von Erregung und Genuss aufgezeigt.

Sonntag, 14:00

Physik der Breite

Heiner Lange, Meteorologe, Slam-Poet

Als promovierter Meteorologe schlägt Heiner Lange eine abenteuerliche erzählerische Brücke von der subjektiven Zeit- und Raumwahrnehmung zu Einsteins Relativitätstheorie. Zudem bietet er physikalische Erklärungen, wie man einen Rausch einleitet.

Sonntag, 16:30-17:30

Psychiatrie

Halluzinogene Drogen in der psychiatrischen Klinik

Felix Müller, Assistenzarzt UPK Basel

Das Interesse der medizinischen Forschung an Psilocybin und LSD erlebt derzeit eine Renaissance. Hierbei geht es unter anderem um die Frage, ob Halluzinogene in der Therapie von psychischen Erkrankungen wie etwa Depression von Nutzen sein könnten. Während der «Rausch» bei der medizinischen Verwendung von anderen Drogen als unerwünschte Nebenwirkung in Erscheinung tritt, wird er bei Halluzinogenen als entscheidendes therapeutisches Prinzip angesehen. Müller gibt einen Einblick in das Thema «Halluzinogene und Psychiatrie» sowie in die aktuelle Forschung zu LSD in Basel.

Sonntag, 17:30

Glückspilz

Daniela Dill, Spoken-Word-Künstlerin 

Beim Versuch, unsere Sehnsüchte zu erfüllen, lassen wir uns volllaufen. 

Beim Versuch, Glück zu konsumieren, erliegen wir einem Kaufrausch. 

Beim Versuch, im Diesseits Ewigkeit zu erlangen, jagen wir im jenseitigen Datenrausch. Doch was geschieht beim Zusammenprall von Ich und Welt an der Schwelle von Dies- und Jenseits? 

Die Spoken-Word-Performerin Daniela Dill gibt sich einem Sprachrausch hin und versucht, mittels der Verbindung von Wort und Klang Trance zu erzeugen. 

Sonntag, 18:30-19:00

Drogen + Emotionen

Gefühle im Rausch

Marc Walter, Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie
UPK Basel

Psychotrope Substanzen wirken direkt im Gehirn und führen zu emotionalen Veränderungen. Marc Walters Kurzvortrag geht der Frage nach, wie der drogeninduzierte Rausch den menschlichen Gefühlshaushalt beeinflusst. Neurobiologische Befunde werden vorgestellt, die versuchen, Antworten auf die Frage nach dem Reiz des Drogenkonsums zu liefern.

Samstag, 12:00-12:30

Rausch + Antike I

Geschichte eines Getreide-Pilzparasiten

Boris Hiesserer, Musiker, Medienkünstler, Autor

Was bewegte unsere Ahnen dazu, sich nach hunderttausenden Jahren Jäger- und Sammlerkultur dem Ackerbau zuzuwenden, sesshaft zu werden und die Schrift zu entwickeln? Als neuen Ansatz zur Klärung dieser alten Frage zieht Boris Hiesserer ein psychotropes Pflanzen-Sakrament in Betracht. Schliesslich wurde die Geschichte der Menschwerdung konstant von Pflanzen wie Wildgras, Emmer und Weizen begleitet – und mit ihnen der darauf parasitierende, Mutterkorn genannte Getreidepilz Ergot.

Samstag, 12:30-13:00

Rausch + Antike II

Rausch in der klassischen Antike

Laurent Gorgerat, Kurator Antikenmuseum Basel

Rauschzustände spielten in den verschiedensten Bereichen des antiken Lebens eine wichtige Rolle: Was geschah beim Symposion, dem geselligen Festmahl? Wie erklärte man sich die berauschende Wirkung des Weines? Welche weiteren Drogen sind uns aus der Antike überliefert? Rauschmittel wurden zur Kommunikation mit den Göttern eingesetzt und nahmen auch in anderen Kulthandlungen wichtige Rollen ein. Mit Laurent Gorgerat begeben wir uns auf einen unterhaltsamen Trip zu den dunklen und wilden Seiten der griechischen Antike.

Samstag, 14:00-14:30

Rausch + Moderne

Von Rausch, Dichtung und Erkenntnis

Nicola Gess, Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Universität Basel

Zwei herausragende Vertreter der literarischen Moderne, Gottfried Benn und Walter Benjamin, haben sich intensiv mit dem Rausch beschäftigt. Während der Dichter Benn poetologische Konzepte des Rausches entwickelte, experimentierte der Kulturphilosoph Benjamin mit Haschisch und protokollierte sorgfältig seine Erfahrungen: «Man geht die gleichen Wege des Denkens wie vorher. Nur sie scheinen mit Rosen bestreut.» Der Vortrag gibt einen Einblick in die Konzepte der beiden Denker und stellt ihre Rausch-Texte anhand von anschaulichen Beispielen vor.

Samstag, 16:30-18:00

Psychoaktive Substanzen

120 Jahre Berichte über psychoaktive Substanzen

Jochen Gartz, Chemiker in der Pharmaforschung

Mit der Isolierung von Mescalin aus dem Peyote- Kaktus 1896 nahm die Berichterstattung über psychoaktive Substanzen ihren Ausgang. Die Entdeckung von LSD im Jahr 1943 stiess nicht nur in der Forschung, sondern auch in literarischen Kreisen auf Resonanz. Insbesondere in den 60er-Jahren begannen sich Psychedelika einer grossen Beliebtheit zu erfreuen. Die Begriffsvielfalt in der Benennung entsprechender Substanzen mag allerdings verwirren. Der Kurzvortrag zeigt Entwicklungen auf und macht begriffliche Wandlungen sichtbar.

Samstag, 16:30-18:00

Geschichte des LSD

Albert Hofmann und sein LSD

Lucius Werthmüller, Bewusstseinsforscher,
Biograph von Albert Hofmann, Präsident der Gaia Media Stiftung und des Basler Psi-Vereins

Kaum eine andere Entdeckung des 20. Jh. übte einen bedeutenderen Einfluss auf Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft aus, als die Synthese von LSD. Ihre Wirkung erfuhr der Chemiker Albert Hofmann am 19. April 1943 in einem Selbstversuch auf seiner legendären Fahrradfahrt. Im Rahmen dieses bebilderten Vortrags präsentiert der Referent die wechselvolle Geschichte des LSD und die Lebensreise des Wissenschaftlers.

Samstag, 22:00

Jaguar on the Moon

Performance

Laura Lazura, Performance- und Medienkünstlerin

Unter ihrem musikalischen Pseudonym «Jaguar on the Moon» kombiniert Laura Lazura Tonaufnahmen aus dem kolumbianischen Regenwald mit elektronischen Kompositionen. In ihrer ritualartigen Live-Performance prallen das rohe, urbane Umfeld des Sommercasinos und Natur aufeinander. Anhand Lazuras körperlicher Präsenz, in Kombination mit verschiedenen Medien, erlebt das Publikum zeitgenössische, spirituelle Avantgarde.

Sonntag, 12:30-13:00

Schamanismus und Philosophie

Die Ayahuasca-Stunde – Teil 1

Govert Derix, Philosoph, Autor, Berater

Was ist Ayahuasca? Govert Derix macht seine Zuhörer mit der faszinierenden Wirkung jener Substanz vertraut, die von den Schamanen des Amazonas als «Lehrer aller Lehrer» verehrt wird. Er beleuchtet die Bedeutung des Ayahuasca-Trankes in schamanischen Zeremonien und zeigt mögliche Perspektiven auf, welche die nachgewiesene Heilkraft der Pflanze der abendländischen Philosophie eröffnet. 2004 publizierte der Philosoph ein Buch, welches seine Erfahrungen sowie eigene, durch den Ayahuasca-Konsum angeregte Reflexionen verarbeitet.

Sonntag, 13:00-13:30

Ayahuasca

Die Ayahuasca-Stunde – Teil 2

Arno Adelaars, Journalist, Kolumnist, Autor

Der traditionelle rituelle Pflanzensud aus dem Amazonasgebiet erlebt seit den 1990er-Jahren eine weite internationale Verbreitung. Ursprünglich wurde Ayahuasca in über Generationen tradierten Ritualen, geleitet von ausgebildeten Schamanen, eingenommen. Während im Amazonas traditionelle Lebensweisen zurückgehen, entstehen weltweit vielfältige neue rituelle Formen des Konsums. Welche Risiken birgt ein derartiger, liberalerer Umgang mit dem potenten psychedelischen Stoff?

Partydrogen

Partydrogen – was wird weshalb konsumiert?

Karin Luks, Sozialarbeiterin in der Drogenprävention, Verein Eve & Rave

Konsumierende von Partydrogen sind in der Regel nicht abhängig und konsumieren die Substanzen nur ab und zu als «Freizeitvergnügen» oder um etwas Spezielles zu erleben. Bei manchen bleibt der Konsum weitgehend unbedenklich, bei anderen kann er zum Problem werden. Welche Wirkungen haben die Substanzen, welche Risiken bringt der Konsum mit sich? Wie verbreitet ist der Konsum in der Schweiz?

Sonntag, 18:00-19:00

Drogen + Emotionen

Gefühle im Rausch

Marc Walter, Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie
UPK Basel

Psychotrope Substanzen wirken direkt im Gehirn und führen zu emotionalen Veränderungen. Marc Walters Kurzvortrag geht der Frage nach, wie der drogeninduzierte Rausch den menschlichen Gefühlshaushalt beeinflusst. Neurobiologische Befunde werden vorgestellt, die versuchen, Antworten auf die Frage nach dem Reiz des Drogenkonsums zu liefern.