1: Es ist die Zeit – für ein neues Rauschlabor

 


s+fGrafik zum Thema ZEIT

science+fiction

Das Festival der Wissenschaft
www.scienceandfiction.ch

Es ist Zeit – für ein neues Rauschlabor

Im Webbrowser anzeigen.

Nach drei erfolgreichen Ausgaben geht das Festival der Wissenschaft in die vierte Runde.

Vom 3. bis 5. Mai 2019 dreht sich im Sommercasino Basel alles um die Zeit.

Wer schon einmal in einem Wartezimmer gesessen hat, weiss: Zeit ist nicht nur eine feste physikalische Grösse, sondern auch ein Phänomen der subjektiven Erfahrung. Obwohl der Mensch die Zeit mit verschiedenartigen Uhren, Kalender und Grammatik seit je her objektiviert hat, behalten unser Körper und unser Gedächtnis ihre eigenen Zeitempfindungen. Wir altern, vergessen und nehmen die Zeit unterschiedlich wahr. Seit Einstein wissen wir, dass Zeit auch physikalisch relativ ist – Filme und Kunst haben seither nicht aufgehört, sich von dieser Einsicht inspirieren zu lassen.

Hast du Fragen oder Inputs zum Thema „Zeit“? Wir freuen uns über deine Antwort per Mail und halten dich gerne über das Festival-Programm auf dem Laufenden.

science + fiction zu Gast

am Kunst- und Kulturfestival Guck mal Günther, Kunst

Freitag, 28. September, 20:00

Kulturhaus Tommasini, Seonerstrasse 23, 5600 Lenzburg

Videosoirée und Rauschlabor

Jahr für Jahr gedeiht in Lenzburg, im Kanton Aargau, eine Oase der experimentellen Künste. Aufstrebende Musikerinnen, Tänzer, Filmemachende und junge Autoren treten mit einer Ausstellung zeitgenössicher Kunst in einen Dialog. „Guck mal Günther, Kunst“ ist ein Herzensprojekt, in das wir schon lange Hals über Kopf verliebt sind.

Zur Einstimmung in unser Jahresthema „Zeit“ gestalten wir einen Abend bei „Günther“: wir präsentieren einen Filmklassiker mit anschliessendem Rauschlabor.

Filmstills - La Jetée von Chris Marker

Nach einem kurzen geführten Rundgang durch die Ausstellung erwartet uns ein absoluter Klassiker des Zeitreisefilms:

„La jetée“ von Chris Marker

(1962, 28 Minuten)

Im Anschluss an den Kurzfilm begeben wir uns in das Rauschlabor.

Wir laden Experten und Expertinnen aus verschiedenen Fachrichtungen zum Gespräch über das Gesehene und Gehörte ein. Das Besondere am Rauschlabor: Die Experten bringen nicht nur Fragen aus ihrer Arbeit mit, sondern auch exotische Drink-Rezepturen. Im lockeren Rahmen tauschen wir uns über Kunst und Zeit aus – und darüber, wie uns diese beeinflussen können.

Einige Eindrücke aus der Ausstellung und dem bisherigen Programm unseres Partnerfestivals Guck mal Günther, Kunst. Credits sowie weitere Bilder unter:
www.guckmalkunst.ch/fotos-gmgk-2018

Guck mal Günther, Kunst – Bildspur
Guck mal Günther, Kunst – Olivia Wiederkehr
Guck mal Günther, Kunst – «SU» – Tanz von Muhammed Kaltuk
Guck mal Günther, Kunst – Performance Aline Stalder und Katharina Kemmerling

Herzliche Grüsse,
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir von science and fiction, dem Verein für Wissenskultur, wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit neuen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns: www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen >
Weitere Newsletter lesen >Science and Fiction, Verein für Wissenskultur mit einem freien Beitrag unterstützen. >


www.scienceandfiction.ch/dank

Copyright © *|CURRENT_YEAR|* *|LIST:COMPANY|*, All rights reserved.
*|IFNOT:ARCHIVE_PAGE|* *|LIST:DESCRIPTION|*Unsere Adressliste ist
*|HTML:LIST_ADDRESS_HTML|* *|END:IF|*Möchtest du deinen Eintrag ändern oder dich von uns verabschieden?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.*|IF:REWARDS|* *|HTML:REWARDS|* *|END:IF|*


 

4: Rausch als Inspirationsquelle?

 


science+fiction
Das Festival der Wissenschaft
www.scienceandfiction.ch

Nun bist du gefragt – und der Datenschutz.

Im Webbrowser anzeigen.

Das dritte Festival science+fiction war wirklich berauschend! Vom 4. bis 6. Mai 2018 lag der Fokus im Sommercasino Basel auf Rauschzuständen in allen Facetten.

Du kannst nun mitbestimmen, wie es weitergeht.
Wir möchten auch in Zukunft mit dir vernetzt bleiben. Und wir würden uns freuen, wenn du unser nächstes brennendes Thema mitbestimmst.

Für mehr Datenschutz

Inzwischen kennst du unser Festival, Leute aus unserem Team und/oder wir selbst sind Fans deiner Organisation.

Wahrscheinlich hast du auch die Buchstabenfolge „DSGVO“ schon mehrfach gelesen. Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU tritt morgen in Kraft. Auch wenn es für uns verhältnismässig viel Aufwand bedeutet, all unsere Kanäle danach zu optimieren, ist das Gesetz ein wichtiger Schritt. Denn deine Daten gehören dir, nicht den Unternehmen – und auch nicht uns als Verein. Deshalb geben wir deine Daten auch nicht weiter.

Falls du unsere fünf bis sechs Newsletter pro Jahr nicht erhalten möchtest, findest du unter jeder Mail einen Link zur Abmeldung.

Falls du dennoch bei uns bleibst, musst du nichts weiteres tun. Dann garantieren wir dir brisante Debatten und eine frische Perspektive auf die aktuelle Forschung – denn Wissenschaft geht alle an.

Apropos: Hier erklärt die NZZ, was die „DSGVO“ mit uns in der Schweiz zu tun hat.

Mit einem Klick kannst du:

deine Daten von der Liste austragen
oder deinen Eintrag prüfen und aktualisieren

Um welches Thema soll sich das Festival science+fiction 2019 drehen?

Bis jetzt haben sich folgende Themen herauskristallisiert:

  • Bewegung und Mobilität
  • Liebe
  • Leben und Tod
  • Nacht
  • Die Sonne
  • Zeit

Was fasziniert dich am meisten? Welche Fragen verbindest du damit? Hast du Tipps, welche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wir zum jeweiligen Thema einladen könnten? Welche Filme, Musik und andere Kunstformen dich dazu packen würden?

Wir sind gespannt auf deine Antworten!

Zur Umfrage auf der Webseite

Wenn du nochmals zurückblicken magst: mit den Fotografien von Raphael Hünerfauth teilen wir unsere liebsten Momente mit dir und du kannst im Programm nachschauen, was alles bei uns lief.



Herzliche Grüsse,
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit neuen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns: www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen >
Weitere Newsletter lesen >Science and Fiction, Verein für Wissenskultur mit einem freien Beitrag unterstützen. >



Copyright © *|CURRENT_YEAR|* *|LIST:COMPANY|*, All rights reserved.
*|IFNOT:ARCHIVE_PAGE|* *|LIST:DESCRIPTION|*Unsere Adressliste ist
*|HTML:LIST_ADDRESS_HTML|* *|END:IF|*Möchtest du deinen Eintrag ändern oder dich von uns verabschieden?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

*|IF:REWARDS|* *|HTML:REWARDS|* *|END:IF|*


 

3: Rausch als Selbstoptimierung?

 


Logo

science+fiction: Rausch
Das Festival der Wissenschaft
4. bis 6. Mai 2018 im Sommercasino Basel

www.scienceandfiction.ch

3: Rausch als Selbstoptimierung?

Im Webbrowser anzeigen.

 

Trailer Festival science+fiction auf Vimeo

Selbstoptimierung liegt im Trend.

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Leben liegt dabei in der Verbesserung der körperlichen und geistigen Produktivität. Die Möglichkeiten dazu reichen von Neuro- Enhancement oder „Hirndoping“ durch die Einnahme bestimmter Stimulanzien und Psychedelika (LSD, Ketamin) bis hin zu Konzentrationsübungen. Nicht mehr das entgrenzende Rauscherlebnis, sondern die optimale Entfaltung der eigenen Ressourcen steht im Vordergrund.

Doch woher stammt dieser Wunsch nach einer permanenten Leistungssteigerung? Wie lässt sich dieses Phänomen gesellschaftlich einordnen? Welchen Nutzen und welche potentiellen Gefahren birgt das Neuro- Enhancement?

Vom 4. bis 6. Mai wird im Sommercasino Basel das Phänomen des Rausches in all seinen Facetten beleuchtet. Besuche uns auf Facebook oder auf unserer Webseite – da erzählen wir dir mehr vom Programm und der Ausstellung.

Programmheft herunterladen

Der Vorverkauf ist eröffnet!
Auf der Webseite sowie in der Buchhandlung Labyrinth

Tagespass

Festivalpass

30 / 20 CHF

Tickets kaufen und für Workshops anmelden

Übernachtungsmöglichkeiten
Reservationen im Hotel Stücki
können mittlerweile über unsere
Website getätigt werden.
Hotelzimmer reservieren

Highlights aus dem Programm

Workshop – Achtsamkeitstraining mit Atemübung

Samstag, 5. Mai – 17:00-18:00

Durch das bewusste Lenken der eigenen Aufmerksamkeit gewinnt man mehr Distanz zur inflationären Dauerbeschallung, mehr Autonomie im eigenen Handeln und mehr Nähe zu sich selbst und seinen Mitmenschen. Gemeinsam werden wir uns durch verschiedene kurze Achtsamkeits- und Atemübungen ein wenig diesem Ruhepol annähern.

Geleitet werden die Übungen von Florian Simon. Er ist seit 10 Jahren praktizierender Yogi und Buddhist und seit seiner Kindheit in Kontakt mit Meditationspraktiken.

max. 15 Teilnehmende
10 CHF Unkostenentschädigung
ohne Altersbeschränkung

Mit Voranmeldung unter: www.scienceandfiction.ch/workshop
oder per Mail: workshop@scienceandfiction.ch

Beeilt euch, die Plätze sind schnell vergeben!

Für diesen Workshop anmelden

Quintessenz

Microdosing ist eine Form der Selbstoptimierung, bei der über längere Zeit psychoaktive Substanzen in niedriger Dosierung konsumiert werden. Ziel ist eine Steigerung der Kreativität.

Mehr dazu hier

Neuro- Enhancement

Mit Ritalin und Yoga in eine produktive Zukunft?

Podiumsdiskussion
Sonntag, 6. Mai – 19:00-20:30

Vielen Menschen streben danach, die Grenzen ihres Ichs zu erweitern.
Mit Psychostimulanzien soll das Konzentrationsvermögen optimiert werden. Meditationskurse versprechen Ausgeglichenheit in einem hektischen Arbeitsumfeld. Im Rausch der Selbstoptimierung werden der eigenen Leistungsfähigkeit keine Grenzen gesetzt. Doch welche Chancen und Risiken bergen Meditation und pharmazeutisches Neuro-Enhancement? Und was sagt das Bedürfnis nach ständiger Leistungssteigerung über unsere Gesellschaft aus?

Sprache: Deutsch

Moderation: Bernard Senn, SRF2 Kultur

Klicke auf das Textbild um mehr über den Event zu erfahren:



Artist- Talks

An zwei Tagen ist es möglich, mit dem Sammler von LSD- Blotter- Art Mark McCloud und dem Kunstschaffenden Diem-Artcore ins Gespräch zu kommen.

Mehr zur Ausstellung hier

Mark McCloud
Institute of Illegal ImagesSamstag, 5. Mai
19:00
Diem-Artcore

Sonntag, 6. Mai
15:30

Nun bist du gefragt:

Um welches Thema soll sich das Festival science+fiction 2019 drehen?

Schau dir unsere Auswahl an und teile deine Meinung mit uns! Welches Thema fasziniert dich am meisten? Welche Fragen verbindest du damit? Hast du Tipps, welche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wir zum jeweiligen Thema einladen könnten? Welche Filme, Musik und andere Kunstformen dich dazu packen würden?

Zur Umfrage auf der Webseite

Auf ein berauschendes Festival 2018!
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns:
www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen >
Weitere Newsletter lesen >
Newsletter abmelden >Science and Fiction, Verein für Wissenskultur mit einem freien Beitrag unterstützen. >




 

 

This email was sent to *|EMAIL|*

why did I get this? unsubscribe from this list update subscription preferences

*|LIST:ADDRESSLINE|**|REWARDS|*

 

2: Rausch als heilsame Erfahrung?




science+fiction: Rausch
4. bis 6. Mai 2018 | Basel, Sommercasino
www.scienceandfiction.ch

2: Rausch als heilsame Erfahrung?

Im Webbrowser anzeigen.

Der Rausch als ein Heilungsprozess? Was in den schamanischen Riten diverser Amazonas- Ethnien bereits über Jahrtausende praktiziert wird, stösst nun auch in der westlichen Medizin auf Resonanz – die Therapie mit Psychedelika.

Die entsprechenden Substanzen fallen zumeist unter das Betäubungsmittel-
gesetz, ihre Abgabe zu medizinischen Zwecken unterliegt strengen Auflagen. Berichte über Missbrauchsfälle verstärken zusätzlich das Misstrauen, welches drogengestützten Therapienansätzen entgegengebracht wird.

Doch wie lässt sich der Rausch überhaupt medizinisch nutzbar machen? Welche Chancen und Risiken birgt die kontrollierte Einnahme pychotroper Substanzen in einem medizinischen Rahmen?

Vom 4. bis 6. Mai wird im Sommercasino Basel das Phänomen des Rausches in all seinen Facetten beleuchtet. Besuche uns auf Facebook oder auf unserer Webseite – da erzählen wir dir mehr vom Programm und der Ausstellung.

Tagespass

15 / 10 CHF

Festivalpass

30 / 20 CHF

mit Kulturlegi gratis & mit Colourkey zum halben Preis
Der Vorverkauf wird demnächst auf der Webseite eröffnet:
www.scienceandfiction.ch/tickets

Highlights aus dem Programm

Workshop – Heliotropes Atmen

Sonntag, 6. Mai – 17:00-21:00

Eine Reise in die Tiefenstrukturen des Bewusstseins. In der Verbindung von Atemtechnik und hypnagoger Lichterfahrung mit der patentierten Meditationslampe Lucia N°03 lassen sich ausserordentlich starke psychedelische Eindrücke herbeiführen.

Der Workshop für erfahrene PsychonautInnen vermittelt wesentliche Inhalte zur Nutzanwendung des heliotropen Atmens.

Wir empfehlen, die Meditationslampe Lucia N°03 bereits vorher auszuprobieren. Kurze Sitzungen mit der Meditationslampe Lucia N°03 werden vom Entwicklerteam während des ganzen Festivals auch ohne Voranmeldung im Club angeboten.

max. 16 Teilnehmende
25 CHF Unkostenentschädigung
ab 18 Jahren

Mit Voranmeldung unter: www.scienceandfiction.ch/workshop
oder per Mail: workshop@scienceandfiction.ch

Beeilt euch, die Plätze sind schnell vergeben!

Der (un-)heilsame Rausch?

Chancen und Risiken alternativer
Behandlungsansätze

Podiumsdiskussion
Sonntag, 6. Mai – 14:30-16:00

Drogengestützte Behandlungsansätze werden in der Medizin nach wie vor kontrovers diskutiert. Dies,obwohl die heilsame Wirkung von Cannabis in der Schmerztherapie mittlerweile als gesichert gilt und auch der Einsatz von LSD in der Psychotherapie wieder auf breitere Akzeptanz stösst. Kritische Stimmen warnen vor dem Missbrauchspotential dieser Heilmethoden.
Wie berechtigt sind diese Ängste? Und worin liegen die Chancen alternativer Therapieformen?

Sprache: Deutsch

Moderation: Regula Zehnder, Radio SRF Fachredaktion Gesundheit / Puls Regula

Quintessenz

Koffein ist eine psychoaktive Substanz aus der Gruppe der Stimulanzien. Bis 2004 war der natürliche Wirkstoff auf der Verbotsliste der Welt- Antidoping- Agentur (WADA) verzeichnet.

Mehr dazu hier

Live- Performances

Unter Einsatz des ganzen Körpers zelebrieren zwei Performance- Künstlerinnen einerseits das berauschende Zusammenspiel von erotischer Lust und Schmerz, andererseits den Zusammenprall von mystischer Naturerfahrung und roher Urbanität.

Sara Koller
Inter
2018

Freitag, 4. Mai
22:00

Laura Lazura
Jaguar

Samstag, 5. Mai
22:00

science + fiction zu Gast

mit wissenschaftlichen Inputs am LSD Jubiläum

Freitag, 20. April 2018
HOLZPARK KLYBECK – Uferstrasse 40 – 4057 Basel

18:30 Felix Müller, Assistenzarzt UPK Basel
Die Entdeckung von LSD und das „erweiterte Bewusstsein“

19:00 Ueli Mäde r, Emeritierter Prof. für Soziologie, Universität Basel
„…zur seelischen Auflockerung bei analytischer Psychotherapie“ – Halluzinogene Drogen in der Psychiatrie

Mehr dazu hier

bei der Video-Soirée im Rahmen der Ausstellung:
68-88-18 – Freiraum in Basel – Filme und Videos

Samstag, 14. April 2018, 19:00
Webergasse 34, 4058 Basel – Eintritt frei

Filmabend mit Bar und Gespräch zur Basler Jugendbewegung der 60er- bis 80er-Jahre.

Mehr dazu hier

Auf ein berauschendes Festival 2018!
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns:
www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen
Weitere Newsletter lesen
Newsletter abmelden

 

 

1: Rausch als kulturelle Konstante?

 



science+fiction: Rausch
4. bis 6. Mai 2018 | Basel, Sommercasino
www.scienceandfiction.ch

1: Rausch als kulturelle Konstante?

Im Webbrowser anzeigen.

Das Bedürfnis nach erweiterten Bewusstseinsszuständen zieht sich als eine Konstante durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Die Rauscherfahrung erfüllte immer wieder unterschiedliche Funktionen – als Quelle der Inspiration, heilsame Vision, Realitätsflucht oder Mittel zur Leistungssteigerung.

Welche Arten von Rauscherfahrungen gibt es überhaupt? Wie wird der Rausch aus wissenschaftlicher Perspektive definiert? Und was spielt sich dabei im menschlichen Gehirn ab?

Vom 4. bis 6. Mai wird im Sommercasino Basel das Phänomen des Rausches in all seinen Facetten beleuchtet. Besuche uns auf Facebook oder auf unserer Webseite – da erzählen wir dir mehr vom Programm und der Ausstellung.

Tagespass

15 / 10 CHF

Festivalpass

30 / 20 CHF

mit Kulturlegi gratis & mit Colourkey zum halben Preis
Der Vorverkauf wird demnächst auf der Webseite eröffnet:
www.scienceandfiction.ch/tickets

Highlights aus dem Programm

Der Rausch von 68

Seine Spuren in Wissenschaft, Kunst,
Gesellschaft und Bewusstsein

Round Table
Samstag, 5. Mai – 14:30-16:00

In einer ungezwungenen Gesprächsrunde werden die Ursprünge und Folgen der psychedelischen Kultur in der 68-er Bewegung diskutiert. Die Teilnehmer wagen einen Rückblick auf 50 Jahre psychedelische Kunst, Kultur und spezifische Gesellschaftsentwürfe, die sich der Popularisierung von LSD verdanken.

Sprachen: Deutsch und Englisch

Moderation: Sina Dell’Anno, Literaturwissenschaftlerin Universität Basel, Musikerin, Autorin

Quintessenz

Für das „Runner’s High“ der Langstreckenläufer ist die Ausschüttung körpereigener Cannabinoide verantwortlich.
Die Betroffenen erleben kurzfristig einen Zustand gesteigerter Euphorie, der Erschöpfung und Schmerz in den Hintergrund verdrängt.

Ein Glücksgefühl mit Suchtpotential.

Mehr dazu hier

Aus der Ausstellung

Vernissage: Freitag, 4. Mai – 18:00

Zwei Videoarbeiten zeitgenössischer Kunstschaffender geben den Betrachtern für einen kurzen Moment das Gefühl, über den Wolken zu schweben und sich in Ekstase zu drehen.

Oliver Pietsch
Because
2008
Aurelia Mihai
Unter freiem Himmel
2007

science + fiction bei Karl:

Rauschlabor – Drinks und Debatten

Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich

Donnerstag, 22. März – 19:30-22:00

Für einen Abend wird Karl selbst zum Schauplatz und Reflexionsort von Rauschzuständen: Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Forschungsbereichen bringen brisante Fragen mit – aber auch exotische Drink-Rezepturen.
In Gruppen bereiten wir diese Lieblingscocktails zu, so dass beim anschliessenden Genuss über soziale, politische und ästhetische Dimensionen des Rausches debattiert werden kann.

Eine Kooperation von Karl der Grosse und Festival science + fiction Basel. Für die musikalische Untermalung sorgt Klang Allianz.

Eintritt: 10 CHF
Ticketreservation

Auf ein berauschendes Festival 2018!
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns:
www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen
Weitere Newsletter lesen
Newsletter abmelden

 

 

7: Rückblick und Ausblick



science+fiction: machina sapiens
5. bis 7. Mai 2017 | Basel, Sommercasino
www.scienceandfiction.ch

7: Rückblick und Ausblick

Im Webbrowser anzeigen.

Mit einem lachenden und einem weinenen Auge schwelgen wir in Erinnerungen an das vergangene Festival und blicken gleichzeitig voller Tatendrang auf die Ausgabe 2018. Mittlerweile sind sämtliche Videos der diesjährigen Ausgabe online einsehbar.

Im Newsletter findet ihr eine Auswahl unserer persönlichen Festival-Highlights.

Link zu den Videos.

Zu Gast am JKF 2017

science+ fiction wird vom 1. bis 2. September zu Gast am Jugendkulturfestival Basel sein und in einer Expertenrunde die Auswirkungen von Alkohol auf das Fahrverhalten diskutieren. Ausgewählte Wissenschaftler kommentieren anhand der Gefahrenszenarien, die der Alkohol-Fahrsimulator der Fachstelle ASN vorgibt Phänomene wie der Tunneblick und die verzögerte Reaktionszeit unter Alkoholeinfluss.

Schaut doch mal auf dem Münsterplatz vorbei!

machina sapiens: Highlights 2017

 

Festival science+fiction 2017

Zusammenschnitt des Festivals: machina sapiens im Schnelldurchlauf

 

Wann werden wir überflügelt

Podiumsdiskussion

Sonntag, 7. Mai
Wann werden wir überflügelt?

In einer Expertenrunde wurden Möglichkeiten und Grenzen der Künstlichen Intelligenz neu verhandelt.

mit

Moderiert von Bernard Senn, Redaktor SRF2 Kultur

Kamera und Schnitt: Sina Grass, Naima Heim, Jann Kessler, Julien Rondez

 

Reality Check

Reality Check

Samstag, 6. Mai
Reality Check zum Film „Robot and Frank“

In Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools der Universität Freiburg wurde der Film „Robot and Fank“ auf Herz und Nieren hinsichtlich seines Realitätsgehaltes geprüft.

mit

  • Andreas Schönau, PhD-Student Neurophilosophie und Ethik, Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools, Universität Freiburg
  • Kilian Baur, PhD-Student Sensomotorische Systeme, ETH Zürich
  • Mirjam Seckler, Expertin für Mensch-Maschine-Interaktion
  • Vanessa Viethen, Oberärztin Geriatrie, Felix-Platter Spital
  • Wolfram Burgard, Professor für Autonome Intelligente Systeme, Universität Freiburg

 

science+fiction im Flirt

science+fiction im Flirt

Freitag, 5. Mai

machina und sapiens treffen im Medium des Wortes aufeinander. Knackige Beiträge aus unterschiedlichen Disziplinen geben einander die Klinke in die Hand.

mit

Festival 2018 – 4. bis 6. Mai

Ein berauschendes Erlebnis

Vom 4. bis 6. Mai 2018 findet die dritte Ausgabe des Festivals der Wissenschaft statt, mit einem vielfältigen Programm zum Thema „Rausch“. Was geschieht im Gehirn, wenn man Alkohol trinkt, Drogen konsumiert oder einen Adrenalin-Kick erlebt? Wie lassen sich Rauschmittel für die Medizin nutzbar machen? Was veranlasst Menschen auf der ganzen Welt dazu, sich zu berauschen – und wie war die Rauschkultur der Antike geartet?

Wir freuen uns auf euren Besuch im nächsten Jahr!

Mit herzlichen Grüssen,
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns: www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen
Weitere Newsletter lesen
Newsletter abmelden



 

6: Sind uns Maschinen überlegen?



science+fiction: machina sapiens
5. bis 7. Mai 2017 | Basel, Sommercasino
www.scienceandfiction.ch

6: Sind uns Maschinen überlegen?

Im Webbrowser anzeigen.

Es ist vollbracht! Vom 5. bis 7. Mai stand das Sommercasino Basel während des Festivals science+fiction: machina sapiens ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz.

Wir blicken auf drei ereignisreiche Tage zurück: In Podiumsdiskussionen wurden komplexe Fragen angerissen, Inputreferate boten erste Einblicke in unterschiedliche wissenschaftliche Teildisziplinen, Lego-Roboter forderten einander zum Kampf heraus, SchluffiPuffis veranstalteten ein kakophonisches Konzert, digitale Installationskunst zog die Besucher in ihren Bann und im dystopisch angehauchten Science Jam analysierten Wissenschaftler zu den basslastigen Klängen der Random-Party die Kurzgeschichten von Jungautoren.

Kurz und gut: Es war grandios!

machina sapiens: Festivalimpressionen

 

Festival science+fiction 2017

Unser Eröffnungsvideo: der erste Tag im Schnelldurchlauf.

Gespannte Erwartungen vor der Eröffnung

Letzte Aufbauarbeiten und Instruktion des Kasse-Teams. Ein riesiges Dankeschön an die engagierten Mitarbeiter des Instituts HyperWerk HGK FHNW für ihre szenographischen Beiträge auf dem ganzen Gelände!

Foto: Raphael Hünerfauth

Am Anfang war der Diskurs – Podiumsdiskussionen, Inputreferate und Reality Check

Werden wir von Maschinen überflügelt? Wie kann das Gesetz auf die Vergehen reagieren, die von Maschinen begangen werden? In zwei Podiumsdiskussionen wurden die Grenzen autonom agierender Systeme neu verhandelt. Ethische und juristische Problemfälle im Umgang mit Künstlicher Intelligenz wurden aus immer neuen Perspektiven diskutiert.

Zehn Inputreferate boten einen Überblick über ausgewählte Facetten der Künstlichen Intelligenz und der Film „Robot and Frank“ wurde auf Herz und Nieren hinsichtlich seines Realitätsgehaltes überprüft.

Foto: Raphael Hünerfauth

Fingerfertigkeit und rauchende Köpfe – Workshops

In fünf Workshops erhielten Kinder und Erwachsene unter anderem die Möglichkeit, einen TJBot zu programmieren, einen Lego-Roboter sowie ein Filzmonster SchluffiPuffi zu kreieren und über autonome Waffensysteme zu debattieren.

Foto: Raphael Hünerfauth

„Kommt die Ermordung eines Roboters einer vorsätzlichen Tötung gleich, oder handelt es sich vielmehr um Sachbeschädigung?“

Aus dem wunderbar szenischen Bericht zur Ausstellung und zum Science Jam in der bz Basel, angereichert mit Fotos aus dem Workshop von Infant Intelligence.

„Das Festival science + fiction bot einen digitalen Blick in die Kristallkugel“
bz Basel, 7. Mai

Hier geht’s zum Medienspiegel.

Künstliche Intelligenz und digitales Bauen

MORGEN!

DigitalSpace No. 2: ‚Digitalisierung und die Auflösung von Ort und Leib‘

Mittwoch, 10. Mai – 18:00, im schauraum-b, Blaser Architekten AG

Die Digitalisierung durchdringt zunehmend das menschliche Leben. Dieser Prozess wirkt sich nachhaltig auf unser Stadtbild, den Raum und die alltäglichen Gewohnheiten aus. Wie mag sich das Leben im urbanen Raum einer hochditialisierten Zukunft gestalten? Und welche Gefahren birgt eine umfassende Digitalisierung wichtiger Lebensbereiche? Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, verschiedene Aspekte und Potentiale der Digitalisierung hinsichtlich ihres Einflusses auf die Stadt, den Raum und die Menschen aufzeigen.

Mehr dazu hier.

Ausblick

Die nächste Ausgabe des Festivals findet vom 4. bis 6. Mai 2018 statt und ist dem Thema „Rausch“ gewidmet. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Foto: Raphael Hünerfauth

Mit herzlichen Grüssen,
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns: www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen
Weitere Newsletter lesen
Newsletter abmelden



 

5: Sind Maschinen geborene Lügner?

 




science+fiction: machina sapiens
5. bis 7. Mai 2017 | Basel, Sommercasino
www.scienceandfiction.ch

5: Sind Maschinen geborene Lügner?

Im Webbrowser anzeigen.

Wer lügt, verbreitet mit einer bestimmten Absicht Unwahrheiten und Fehlinformationen. Die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis spielt dabei eine wichtige Rolle, weshalb Tieren diese Fähigkeit eher nicht zugestanden wird.
Maschinen verfügen per Definition weder über ein Bewusstsein, noch sind sie moralische Wesen. Ist es ihnen trotzdem möglich, gezielt Lügen zu verbreiten?Auch diese Fragen werden vom 5. bis 7. Mai im Rahmen des Festivals science+fiction: machina sapiens behandelt.

Der Countdown läuft

 

Am Freitag ist es soweit!

Wir können es kaum noch erwarten! Ein Wochenende lang dreht sich im Sommercasino Basel alles um Künstliche Intelligenz. Das Programm ist vielfältig – Workshops, Filme, Podien, Wiki-Battle, Kunst, Inputs, Science Jam und ein literarisches Weltuntergangsszenarium werden das Publikum zu begeistern wissen.
Besuche uns auf Facebook oder auf unserer aktualisierten Website und stelle dir dein massgeschneidertes Programm zusammen.

Lego-Robotics

Workshop von Educatec

Samstag, 6. Mai – 14:00-16:30

Basierend auf dem Roboter-Bauset von LEGO MINDSTORMS und der Software EV3 werden die Grundlagen der Robotik und des Programmierens vermittelt. Die Teilnehmenden konstruieren und programmieren einen Roboter, der in der Lage ist, einfache Aufgaben zu lösen. In zweieinhalb Stunden wird man so vom Laien zum Experten!

Alter: ab 14 Jahren
Preis: inkl. im Festivalticket
Es gibt noch freie Plätze – melde dich hier an: www.scienceandfiction.ch/workshops

Du kannst auch Mats eine Mail schreiben: workshop@scienceandfiction.ch
Betreff: Anmeldung Workshop

 

RoboCop (1987) - Official® Trailer [HD]

Ein Ausblick auf das Filmprogramm

„Robocop“ (1987)
Nocturne: Freitag, 5. Mai – 00:00

In einer düsteren Zukunft kontrolliert der Megakonzern OCP die Stadt Detroit. Bei der Bekämpfung der ausufernden Kriminalität hat OCP mit einer neuen Art Gesetzeshüter durchschlagenden Erfolg – Robocop: halb Mensch, halb Maschine. In der Metallhülle steckt das Hirn von Alex Murphy, einem tödlich verwundeten Polizisten. Seine Erinnerungen lassen sich aber nicht auf Dauer unterdrücken und sein Gerechtigkeitssinn wendet sich bald nicht nur gegen gewöhnliche Ganoven, sondern auch gegen seine korrupten Erzeuger.

Nostalgiepotential

Der rauchende, flirtende, sprechende Roboter Sabor V begeisterte 1969 die Basler Bevölkerung:

Mehr dazu hier

Wiki-Battle

Freitag, 5. Mai – 23:00-00:00

Wer hätte gedacht, dass man aus Wikipedia ein Spiel machen kann? Beim Wiki-Battle trittst du gegen einen anderen Zuschauer an. Und dann surft ihr gegeneinander vom einen zum anderen Ende von Wikipedia. Beide starten vom gleichen Artikel (zum Beispiel Einzeller) und haben das gleiche Ziel (zum Beispiel Putin). Was du darfst? Auf die blauen Links im Artikel klicken. Was du nicht darfst: Die Zurücktaste verwenden. Das Publikum darf beliebig Ver- oder Entwirrungen auf die Bühne rufen – egal, wen es unterstützt.

Foto: Raphael Hünerfauth

Aus der Ausstellung

Auch Medienkunst möchte am Festival dein Trommelfell stimulieren, zum Beispiel diese Arbeit von Jan-Andrea Bard: Noise Tracker, 2017.

Alle Werke aus der Ausstellung

 

Faire Eintrittspreise:
Du bestimmst selbst wieviel es dir Wert ist.

Hier geht’s zum Vorverkauf!

Tagespass

Der Tag deiner Wahl

GÜNSTIG 5 Franken
GUT 15 Franken
GENIAL 30 Franken

GÖNNER-Beitrag 60 Franken

Festivalpass

Freitag, Samstag und Sonntag

GÜNSTIG 10 Franken
GUT 30 Franken
GENIAL 60 Franken

GÖNNER-Beitrag 150 Franken

Mit viel Vorfreude!
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns: www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen
Weitere Newsletter lesen
Newsletter abmelden



 

4: Sind Maschinen schlechte Verlierer?



science+fiction: machina sapiens
5. bis 7. Mai 2017 | Basel, Sommercasino
www.scienceandfiction.ch

4: Sind Maschinen schlechte Verlierer?

Im Webbrowser anzeigen.

1997 besiegte der von IBM entwickelte Schachcomputer Deep Blue den einstigen Weltmeister Garri Kasparov in einem Wettkampf. 2016 erlitt der Go-Profi Lee Sedol eine Niederlage gegen das Computerprogramm AlphaGo. Es lässt sich nicht bestreiten: Maschinen sind uns in Strategiespielen eindeutig überlegen. Doch wie sehr eignet sich die Künstliche Intelligenz als Spielgefährte? Und welche Formen spielerischer Interaktion zwischen Mensch und Maschine sind möglich?

Vom 5. bis 7. Mai dreht sich im Sommercasino Basel alles rund um Künstliche Intelligenz. Besuche uns auf Facebook oder auf unserer neuen Website – da erzählen wir dir mehr vom Programm und der Ausstellung.

Aufruf zum Aktivismus

Auf die Strasse für eine offene Wissenschaft

22. April 2017, in Genf

March for Science

Am Tag der Erde findet der March for Science in Genf gleichzeitig mit parallelen Demonstrationen in hundert Städten weltweit statt, um zu bekräftigen, dass die Wissenschaft für unsere Gesellschaft notwendig ist – und dass sie jedem gehört.

Mehr dazu hier

Gratiseintritt mit der KulturLegi

Mit der KulturLegi beider Basel der Caritas könnt ihr kostenlos am Festival science+fiction: machina sapiens teilnehmen. Damit soll möglichst vielen Menschen der Zugang zum Festival ermöglicht werden – schliesslich sollten alle über die Entwicklungen der Zukunft mitreden können.

Die ersten Highlights

Lego-Robotics

Workshop von Educatec
Samstag, 6. Mai – 14:00-16:30

Basierend auf dem Roboter-Bauset von LEGO MINDSTORMS und der Software EV3 werden die Grundlagen der Robotik und des Programmierens vermittelt. Die Teilnehmenden konstruieren und programmieren einen Roboter, der in der Lage ist, einfache Aufgaben zu lösen. In zweieinhalb Stunden wird man so vom Laien zum Experten!

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt – sichere dir deinen Platz mit der
Voranmeldung an: workshop@scienceandfiction.ch
Betreff: Lego-Robotics

Alter: ab 14 Jahren | Maximal Teilnehmer: 22
Preis: inkl. im Festivalticket

 

Wall•e Official Trailer

Ein Ausblick auf das Filmprogramm

„WALL-E“ (2008)
Sonntag, 7. Mai – 15:00

Die Menschheit hat die Erde ausgebeutet und verlassen. Zurückgeblieben ist der Entsorgungsroboter WALL-E, der 700 Jahre später immer noch die gigan-tischen Müllberge der Zivilisation aufräumt. Kein Wunder hat er in dieser langen Einsamkeit eine eher exzentrische Persönlichkeit entwickelt. Die Begegnung mit der Sondierungsmaschine EVE, die auf der Erde nach neuem Leben sucht, unterbricht jäh seine Routine, weckt Schmetterlinge in seinem Bauch und lanciert eine abenteuerliche Reise durch das All.

Künstliche Intelligenz als Drehbuchautor

Wenn ein Computerprogramm namens Benjamin ein Drehbuch zu einem Sci-Fi Kurzfilm verfasst. Das Ergebnis ist verblüffend:

Mehr dazu hier

Wissenschaft macht Schule

Donnerstag, 6. Mai – 08:00-17:15

Wissensvermittlung an eine junges Publikum ist uns ein wichtiges Anliegen. Dieses Jahr feiert darum auch der Schultag seine Premiere am Festival der Wissenschaft. Das reichhaltige Programm umfasst eine Auswahl an Workshops, Führungen durch die Ausstellung und ein Reality Check mit BrainLinks – BrainTools.

Der Schultag wurde durch die Unterstützung von Syngenta und der
Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion / kulturelles.bl ermöglicht.

Science Jam

Literatur und Wissenschaft treffen sich zum jüngsten Gericht
Samstag, 6. Mai – 23:00-00:00

Dystopie, Utopie und Realität treffen an diesem überwältigenden Abend aufeinander. Drei junge AutorInnen des narrativistischen Literaturmagazins Narr haben sich dem Thema Künstliche Intelligenz angenommen und Kurzgeschichten verfasst. Für eine Stunde verwandelt sich die Lounge in einen Atomschutzbunker, in dessen Endzeitambiente diese Geschichten unter Donnern und Grollen vorgetragen werden.

Jeder der Texte wird von einem Forschenden kommentiert, der selbst in dieser Atmosphäre des Niedergangs die kritische wissenschaftliche Distanz zum Thema behält.

in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools und Narr-das narrativistische Literaturmagazin

 

Faire Eintrittspreise:
Du bezahlst, so viel du kannst.

Hier geht’s zum Vorverkauf!

Tagespass

Der Tag deiner Wahl

GÜNSTIG 5 Franken
GUT 15 Franken
GENIAL 30 Franken

GÖNNER-Beitrag 60 Franken

Festivalpass

Freitag, Samstag und Sonntag

GÜNSTIG 10 Franken
GUT 30 Franken
GENIAL 60 Franken

GÖNNER-Beitrag 150 Franken

GRATIS-Eintritt mit der KulturLegi beider Basel

Mit viel Vorfreude!
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns: www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen
Weitere Newsletter lesen
Newsletter abmelden



 

3: Sind Maschinen rechtsfähig?




science+fiction: machina sapiens
5. bis 7. Mai 2017 | Basel, Sommercasino
www.scienceandfiction.ch

3: Sind Maschinen rechtsfähig?

Im Webbrowser anzeigen.

Selbstfahrende Autos erobern nach und nach den Strassenverkehr und es werden bereits Paketdrohnen zum Transport von Waren eingesetzt. Doch wie gehen wir damit um, wenn Roboterautos einen Fehler machen und Menschen dabei zu Schaden kommen? Gelten Maschinen als Rechtssubjekte? Und ist die aktuelle Rechtslage überhaupt auf derartige Problemfälle vorbereitet?

Vom 5. bis 7. Mai dreht sich im Sommercasino Basel alles rund um Künstliche Intelligenz. Besuche uns auf Facebook oder auf unserer neuen Website – da erzählen wir dir mehr vom Programm und der Ausstellung.

Zu Gast bei Freunden

MORGEN!

Den Wissensdurst stillen

4. April 2017, 19.30 im DOCK Archiv, Diskurs – und Kunstraum

Podiumsdiskussion 9×9 Speaking Corner „Wissensdurstig“

Wissen ist Macht. Ist Unwissen Ohnmacht? Wie stillt man den Durst nach Wissen – und wie weckt man ihn erst? Gemeinsam mit Brainlinks-Braintools und Science et Cité laden wir zu einem partizipativen Abend ein, zum Mitdenken und Mitdiskutieren.

Mehr dazu hier

Die ersten Highlights

Maschinen und das Gesetz

Podiumsdiskussion
Samstag, 6. Mai – 14:00-15:15

Selbstfahrende Autos, Pflegeroboter und autonom agierende Drohnen – die Errungenschaften der Forschung sind verheissungs- und verhängnisvoll zugleich. Sie stellen uns auch vor neue juristische und ethische Fragen. Wer haftet, wenn eine Maschine eine Straftat begeht? Sind Roboter moralische Geschöpfe? Müssen neue Gesetze für Künstliche Intelligenzen geschaffen werden? Wer entscheidet, ob eine Maschine rechtsfähig ist?

  • Wolfram Burgard, Professor für Autonomous Intelligent Systems, Universität Freiburg
  • Nadine Zurkinden, PostDoc für Strafrecht, Universität Basel
  • Oliver Bendel, Professor für Wirtschaftsinformatik und Informationsethik, Hochschule für Wirtschaft FHNW

Moderiert von Christoph Keller, Redaktor SRF2 Kultur

Umfrage auf der Webseite

Was möchtest du zu diesem Thema erfahren? Was wünschst du dir von der Gesetzgebung und welches sind deine Befürchtungen?
Mache mit bei unserer Umfrage – so können sich die Experten noch besser vorbereiten! www.scienceandfiction.ch/festival/umfrage

 

Robot and Frank Trailer (2012) - Frank Langella, Susan Sarandon Movie HD

Ein Ausblick auf das Filmprogramm

„Robot and Frank“ (2012)
Samstag, 6. Mai – 16:30

Der ehemalige Juwelendieb Frank hat sich zur Ruhe gesetzt. Jetzt verbringt er seine Zeit in der Bücherei oder beim Diebstahl von wertlosen Alltagsgegenständen. Weil er Symptome von Demenz zeigt, stellt ihm sein Sohn einen Pflegeroboter zur Seite. Doch mit dem neuen Helfer kann sich Frank so gar nicht anfreunden – bis er entdeckt, dass der aufsässige Roboter einen hervorragenden Komplizen für Einbrüche abgibt. Aber die Künstliche Intelligenz lässt sich nicht ohne Widerstand zum Verbrecher umerziehen.

Reality-check in Zusammenarbeit mit dem
Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools – 18:00

Im Anschluss an den Film hält Prof. Dr. Wolfram Burgard vom Autonomous Intelligent Systems Lab der Universität Freiburg einen kurzen Vortrag: Wie realistisch und denkbar sind die im Film gezeigten Zukunftsszenarien? Wie ist der aktuelle Forschungsstand? Was sind die Konsequenzen für unsere Gesellschaft? Das Publikum wird in kleinen Gruppen zusammen mit Experten aus verschiedenen Feldern wie Philosophie, Psychologie, Neurowissenschaften, Informatik und Robotik die brennendsten Fragen besprechen. Abschliessend werden die erarbeiteten Thesen im Plenum besprochen.

Heiteres Bilderraten

Wenn künstliche neuronale Netzwerke lernen Kritzeleien zu entziffern. Teste auch du deine Zeichenkünste mit Quick, Draw!:

Mehr dazu hier

Autonome Waffensysteme

Sonntag, 7. Mai – 15:30-18:00
Workshop von Michael Haas und
Sophie-Charlotte Fischer

Er zählte zu den grossen politischen Schreckensgespenstern des 20. Jahrhunderts: der militärisch-industrielle Komplex, vor dem US-Präsident Dwight Eisenhower einst in seiner Abschiedsrede gewarnt hatte. Mit den klassischen Modellen eines «eisernen Dreiecks» aus Militär, Industrie und Politik sind die neuen Entwicklungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz jedoch kaum noch zu fassen.

Sophie-Charlotte Fischer und Michael Haas vom Center for Security Studies der ETH Zürich befassen sich in diesem interaktiven Workshop mit den Verstrickungen privater und militärischer Logiken in der Technologieentwicklung unter den Bedingungen einer vierten industriellen Revolution.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt – sichere dir deinen Platz mit der
Voranmeldung an: workshop@scienceandfiction.ch
Betreff: Autonome Waffensysteme

Max. Teilnehmer: 25 | Preis: inkl. im Festivalticket

Aus der Ausstellung

Die !Mediengruppe Bitnik lädt am Festival zum Nachdenken über Schuldfragen und Verantwortlichkeiten ein.

!Mediengruppe Bitnik
Random Darknet Shopper,
2014 – heute

Ist Kunst illegal? Dieser automatisierte Online-Shopping-Bot wurde 2015 tatsächlich von der Kantonspolizei St.Gallen beschlagnahmt.

Während einer Ausstellung hatte der Bot eigenhändig illegale Produkte im Darknet bestellt, unter anderem Drogen und allerlei fremde Schlüssel. Diese wurden in die Kunsthalle St.Gallen gesendet – und direkt nach dem Kauf ausgestellt. Wer haftet, wenn Kunst Illegales tut – die Künstlergruppe, der Bot oder die Veranstalter? Bei uns sieht man drei Videoaufzeichnungen von früheren Einkaufstouren. Auf diese Weise garantieren wir, dass das Kunstwerk über die Festivaldauer nicht beschlagnahmt wird!

Mehr dazu hier

 

Faire Eintrittspreise:
Du bezahlst, so viel du kannst.

Hier geht’s zum Vorverkauf!

Tagespass

Der Tag deiner Wahl

GÜNSTIG 5 Franken
GUT 15 Franken
GENIAL 30 Franken

GÖNNER-Beitrag 60 Franken

Festivalpass

Freitag, Samstag und Sonntag

GÜNSTIG 10 Franken
GUT 30 Franken
GENIAL 60 Franken

GÖNNER-Beitrag 150 Franken

Mit viel Vorfreude!
Dein science+fiction Team

Über science+fiction
Die Forschung prägt unsere Gesellschaft – oft ohne, dass wir etwas davon merken. Wir wünschen uns einen fruchtbaren Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und tragen mit eigenen Formaten dazu bei.
Mit dem Festival science+fiction beleuchten wir jedes Jahr brisante Fragen rund um ein aktuelles Thema. Im Newsletter stellen wir einige der Highlights rund um unser Jahresthema vor. Mehr über uns: www.scienceandfiction.ch

Newsletter weiterempfehlen
Weitere Newsletter lesen
Newsletter abmelden